Filmemacher Harald Sicheritz erhielt Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst

1Kommentar
Harald Sicheritz wurde mit dem Ehrenkreuz ausgezeichnet
Harald Sicheritz wurde mit dem Ehrenkreuz ausgezeichnet - © APA
Der Regisseur von erfolgreichen Kabarettfilmen wie “Muttertag” und “Hinterholz 8”, Harald Sicheritz, erhielt am Freitag das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.

Kulturminister Thomas Drozda merkte zur filmischen Karriere von Sicheritz an, dass er “gekonnte Annäherungsversuche an die österreichische Sozialpsyche” unternahm und aufgrund dessen “ein würdiger und qualifizierter Preisträger” sei.

Ehrenkreuz für Regisseur Harald Sicheritz

Der am 25. Juni 1958 in Stockholm geborene Sicheritz dissertierte an der Uni Wien zum Thema “Wie unterhält das Fernsehen?”. Seinen Durchbruch als Regisseur feierte er 1993 mit der Kinokomödie “Muttertag”. Es folgten weitere höchst erfolgreiche Arbeiten wie “Wanted”, “Hinterholz 8” und “Poppitz” sowie diverse Fernsehfilme und -serien. Und auch bei den “Vorstadtweibern”, die seit gut zwei Jahren ihr Unwesen im ORF treiben, zeichnet Sicheritz gemeinsam mit seiner Kollegin Sabine Derflinger für die Regie verantwortlich.

Umfangreiches und eindrucksvolles Oeuvre

Angesprochen auf den Erfolg des Formats, meinte er im Vorjahr gegenüber der APA: “Mich hat es ausschließlich beflügelt. Immer wenn man bei etwas dabei ist, das ein derartiger Erfolg ist, freut man sich sehr.” Auch bei Arbeiten wie “Kaisermühlen Blues” oder “MA 2412” sei das der Fall gewesen und habe er keinen Druck empfunden. “Der würde mir gar nicht helfen und sonst auch niemandem. Man kann immer nur versuchen, das, was man selber mitgenommen, weiter zu tun.” Das von Drozda angesprochene, “umfangreiche und eindrucksvolle Oeuvre” des Filmemachers spiegelt sich auch in historischen Arbeiten wie “Clara Immerwahr”, der schwarzen Komödie “Bad Fucking” oder mehreren “Tatort”-Folgen wieder.

Bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten

Zudem trat Sicheritz des öfteren als Werbe-Regisseur in Erscheinung. Zu seinen bisherigen Auszeichnungen zählen das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien oder der Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung. Dreimal erhielt er außerdem eine Romy für den besten österreichischen Kinofilm (“Freispiel” 1996, “Hinterholz 8” 1999 und “Wanted” 2000). Mit “Hinterholz 8” (rund 618.000 Besucher), “Poppitz” (441.000 Besucher) sowie “MA 2412 – Die Staatsdiener” (273.000 Besucher) finden sich gleich drei Filme Sicheritz’ unter den zehn meistbesuchten österreichischen Kinofilmen seit 1982.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung