FIFA-Boss Infantino hofft auf mehrere WM-Gastgeber 2026

Infantino will gemeinsame Bewerbungen für die WM
Infantino will gemeinsame Bewerbungen für die WM - © APA (AFP)
Gianni Infantino, Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (FIFA), hat am Donnerstag bei einem Besuch des WM-Ausrichters 2022 in Katar betont, dass er sich 2026 eine WM mit mehreren Gastgebern wünsche. Nach der FIFA-Reform wird das größte Fußballturnier der Welt in neun Jahren erstmals mit 48 statt 32 Teilnehmern ausgetragen.

Auch drei oder vier Länder mit jeweils vier oder fünf Stadien könnten sich gemeinsam bewerben, erklärte Infantino. “Wir fördern Gemeinschaftsbewerbungen für die WM”, sagte der 46-jährige Schweizer bei seinem Besuch in Doha. Die FIFA wolle damit zeigen, dass ihr “langfristige Nachhaltigkeit” wichtig sei, sagte Infantino. Idealerweise sollten sich aber benachbarte Länder gemeinsam für die WM 2026 bewerben, um die Reisestrapazen möglichst gering zu halten.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung