Akt.:

Fidel Castro meldet sich nach vier Monaten wieder zu Wort

Kubas Revolutionsführer Fidel Castro. Kubas Revolutionsführer Fidel Castro. - © EPA
Erstmals seit vier Monaten hat der langjährige kubanische Revolutionsführer Fidel Castro sich wieder öffentlich zu Wort gemeldet. Gesundheitsminister Roberto Morales verlas am Mittwoch (Ortszeit) im Auftrag des 86-Jährigen eine Grußbotschaft zum 50. Jahrestag des Instituts für Medizinische Wissenschaften an der Universität in Havanna.

Kuba garantiere die kostenlose Gesundheitsversorgung der Bevölkerung und genieße daher international einen guten Ruf, erklärte Morales im Auftrag Castros. Vor einer knappen Woche hatte einer der Söhne Fidel Castros versichert, dass dieser bei "guter Gesundheit" sei. Sein Vater gehe seinen alltäglichen Routinen nach, "macht Sport, liest und hält sich in Form", sagte Alex Castro Soto del Valle.

Gerüchte um Gesundheit

In sozialen Internet-Netzwerken hatte es zuvor eine Welle von Gerüchten über den angeblichen Tod des 86-Jährigen gegeben. Dieser hatte den Inselstaat fast ein halbes Jahrhundert lang mit eiserner Hand geführt. Im Jahr 2006 gab Fidel Castro aus gesundheitlichen Gründen die Macht an seinen jüngeren Bruder Raul ab und zog sich später vollständig aus der Politik zurück. Öffentlich aufgetreten ist Fidel Castro zuletzt im Frühjahr dieses Jahres.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
FSG beim Bundesheer nur noch Dritte
Die Sozialdemokratischen Gewerkschafter (FSG) sind bei der Personalvertretungswahl im Bereich des Bundesheers auf Platz [...] mehr »
Anschlag auf britischen Botschaftswagen in Kabul
Bei einem Selbstmordanschlag auf einen britischen Botschaftswagen sind am Donnerstag mindestens sechs Menschen getötet [...] mehr »
40 Tote bei Bombenanschlag in Nigeria
Bei einem Bombenanschlag im Nordosten Nigerias sind am Donnerstag rund 40 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz sei [...] mehr »
Frankreich will zum Nahost-Konferenz organisieren
Frankreich will eine Nahost-Konferenz organisieren, um nach einem Ausweg in dem Konflikt zwischen Israelis und [...] mehr »
EU-Kommission sieht Ö-Budget 2015 kritisch
Kurz bevor die EU-Kommission am Freitag ihre Bewertung der nationalen Budgetpläne abgibt, hat am Mittwochabend eine [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren