Fête Impériale: So glanzvoll wurde der Sommerball 2012 gefeiert

Akt.:
0Kommentare
Opernball-Flair im Sommer bei der Fête Impériale in der Spanischen Hofreitschule Opernball-Flair im Sommer bei der Fête Impériale in der Spanischen Hofreitschule - © APA/HERBERT P. OCZERET
Rund 3.000 Gäste, darunter viele Promis, besuchten am Freitagabend die Fête Impériale in der Spanischen Hofreitschule. Das sommerliche Ball-Highlight stand ganz im Zeichen des olympischen Gedankens und begeisterte auf allen Ebenen.

Bereits zum dritten Mal wurde am Freitagabend in den Gemäuern der Spanischen Hofreitschule die “Fete Imperiale” gefeiert – und wie schon bisher bei sommerlich warmen Temperaturen. Rund 3.000 Gäste waren zur Veranstaltung von Geschäftsführerin Elisabeth Gürtler gekommen, darunter zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft und Sport.

Olympische Deko in Gelb und Violett

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde in der Winterreitschule und der Stallburg ausgiebig gefeiert: Für die Eröffnung des Sommerballs war die Winterreitschule extra umdekoriert worden – dieses Mal wurde der Blumenschmuck größtenteils durch Fahnen, Fackeln und goldene Olympia-Ringe ersetzt. Fixer Bestandteil blieb der weiß-schwarze Boden. Als Farben dominierten heuer Gelb und Violett in allen Räumlichkeiten der Fete.

Werbung

Glanzvoll war aber nicht nur die Location, sondern auch das Staraufgebot. Mittels Pferdekutschen oder Landrovers wurden zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft und Sport zur Michaelerkuppel gebracht. So kamen etwa Magna-Gründer Frank Stronach, US-Botschafter William C. Eacho, Nationalbank-Chef Ewald Nowotny, Life Ball-Organisator Gery Keszler, Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V), Umweltminister Nikolaus Berlakovich (V) sowie Schauspiellegende Maximilian Schell zur Fete.

Auch österreichische Spitzensportler besuchten die Fête Impériale

Gewidmet wurde der Sommerball den österreichischen Olympioniken: So waren unter anderen Skilegende Karl Schranz, Ex-Triathletin Kate Allen, die ehemalige Skirennläuferin Michaela Dorfmeister und Ex-Schwimmerin Mirna Jukic der Einladung gefolgt – teilweise sogar mit Medaille. “Jetzt kommt die Anerkennung zurück”, freute sich Allen im Gespräch mit der APA. Ihre Medaille hatte sie für den Abend eigens aus dem Tresor geholt.

Neben den Sportlern standen bei der feierlichen Eröffnung heuer Barockeseln im Mittelpunkt: Nachdem der Einzug bei den Lipizzanern in den vergangenen Jahren zu viel Stress auslöste, entschied man sich diesmal für die resistenteren Vierbeiner. So zogen “Mortadella” und “Annelies” eine Kutsche in die restlos gefüllte Winterreitschule, gefolgt von Esel-Mutter “Mathilda” mit ihrem erst drei Wochen alten Nachwuchs “Franzl”. Neben Einlagen von Eleven und Tänzern der Wiener Staatsoper stand die italienische Sopranistin der Mailänder Scala, Lucia Aliberti, im Mittelpunkt.

Hausherrin mit Ball in der Spanischen Hofreitschule zufrieden

Ganz ohne Lipizzaner lief die Fete aber nicht: Während die Ballgäste tanzten und feierten, bekamen rund 30 Lipizzaner beinahe nichts vom Sommerball mit. Sie waren eigens in die hinteren Stallräume gebracht worden, um nicht vom Trubel aufgeschreckt zu werden.

Zufrieden mit der dritten Auflage zeigte sich die Hausherrin Elisabeth Gürtler und war überzeugt, die Einnahmen von je 130.000 Euro der vergangenen Jahre steigern zu können. “Wie viel Geld genau übrig bleibt, hängt jetzt noch von der Tombola ab”, erzählte Gürtler. Die gesamten Einnahmen kommen der wissenschaftlichen Arbeit zur Zucht und zum Erhalt der Lipizzaner zugute. Auch in den kommenden Jahren soll der Sommerball Fixpunkt heimischer Veranstaltungskalender bleiben: “Es wird auch in den nächsten Jahren eine Fete geben. Die Planung dafür beginnt gleich morgen,” denkt Gürtler schon an die Fête Impériale 2013.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen