Ferry-Dusika-Stadion steht für Flüchtlinge bereit – Lage in Wien entspannt

1Kommentar
Ferry-Dusika-Stadion auf "Stand-by" gesetzt
Ferry-Dusika-Stadion auf "Stand-by" gesetzt - © APA
Die Lage in Wien, was den Bedarf an Notunterkünften für Flüchtlinge betrifft, ist derzeit ruhig: In der Nacht auf Freitag waren 2.100 Plätze belegt, weitere 4.200 seien zur Verfügung gestanden, teilte Flüchtlingskoordinator Peter Hacker mit.

Da die vorhandenen Kapazitäten mehr als ausreichend sind, werden einige Quartiere nun auf “Stand-by” gesetzt. Dazu zählt das Ferry-Dusika-Stadion, das Platz für bis zu 1.500 Personen bietet. Donnerstagabend hätten sich dort noch rund 400 Flüchtlinge aufgehalten. Diese seien auf andere Quartiere verteilt worden, berichtete ein Sprecher Hackers. Das Stadion werde nun vorübergehend nicht genutzt, könne aber im Bedarfsfall jederzeit wieder geöffnet werden. Auch die Einsatzleitung sei noch an Ort und Stelle.

Entspannte Situation in Wien

“Die derzeitige Situation macht es möglich, Quartiere kurzfristig aus dem System herauszunehmen und die dort dringend notwendigen Reinigungs- und Aufräumarbeiten durchzuführen”, unterstrich Hacker. Weiters stünden zwei Notunterkunftsquartiere in Absprache mit dem Wiener Polizeipräsidenten ab sofort für Flüchtlinge, die in Wien einen Asylantrag gestellt haben, zur Verfügung.

“Die Hauptrouten der Flüchtlinge, die über den Balkan kommen, gehen bekanntermaßen derzeit nicht über Wien. Daher können wir die nächsten Tagen für die notwendige Konsolidierung der Quartiere nutzen”, kündigte der Flüchtlingskoordinator weiters an. Er versicherte aber, dass die Notunterkünfte auch weiter bereit gehalten würden.

Wiener helfen den Flüchtlingen

Die freiwilligen Helfer bat der Flüchtlingskoordinator, sich auf der Plattform www.flüchtlinge.wien zu registrieren. Dadurch könne die Wiener Flüchtlingshilfe im Bedarfsfall direkt mit ihnen Kontakt aufnehmen. Hacker nutzte auch die Gelegenheit, um auf ein besonderes Anliegen aufmerksam zu machen: “Davon abgesehen gilt unsere ganze Konzentration in der Flüchtlingshilfe in den nächsten Tagen wieder der Integrationsarbeit und der noch immer nicht gelösten Problematik in Traiskirchen.”

>> Die aktuellen Geschehnisse für Flüchtlingskrise im Liveticker

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel