Ferrari bei Probefahrt verschrottet

Ferrari bei Probefahrt verschrottet
Mindelheim (D) – Mit 300.000 Sachschaden endete die Probefahrt eines 45-jährigen Ferrari-Fans aus Serbien, der den auf 499 Stück limitierten, modifizierten Ferrari Scuderia 16 M extra nach Bayern einfliegen lassen hatte.

Die Probefahrt mit dem exklusiven Modell wurde in Begleitung eines 40-jährigen Verkäufers unternommen. Gegen 11 Uhr geriet der 45-Jährige, der selber einen Ferrari besitzt, auf der A96 in Fahrtrichtung Lindau nach einem Überholvorgang auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern.

Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf eine beginnende Schutzplanke auf. Im Anschluss flog der Sportwagen über eine ebenerdige Brücke eines neben der Autobahn verlaufenden Feldweges und streifte deren Geländer. Das sich mehrfach überschlagende Fahrzeug durchbrach noch einen Wildschutzzaun, bevor es abschließend zum Liegen kam. 

Die beiden Insassen erlitten bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass sie stationär in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Der Verkäufer wurde mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen der A96 gesperrt werden.

Die Autobahn war nach der Unfallaufnahme um 12:30 Uhr wieder frei befahrbar. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Schaden von 300.000 Euro, wobei 280.000 Euro allein auf den Ferrari, von dem nur 499 Stück produziert werden sollen, entfallen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen