Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feministinnen singen in ihrer "Pussyhymne" für Frauenrechte

Frauen am Protestieren
Frauen am Protestieren ©We can't keep quiet Facebook-Screenshot
Schweizer Feministinnen habe ihre eigene "Pusshymne" kreiirt und Demonstrieren damit für die Rechte aller Frauen auf der ganzen Welt.

Die Berner Rapperin Lil Lou hat letzte Woche eine Weltfrauentag-Hymne aufgenommen, einen «Song für Menschenrechte, gegen Sexismus und Frauenhass», zusammen mit den Rappern Greis und Nemo und den Musikerinnen Veronica Fusaro, Thaïs Diarra sowie Nick Porsche. Der Titel des Protestliedes: «We can’t keep quiet».

Die Musikerinnen und Musiker haben im Video Mützen mit Katzenohren auf – einen “Pussyhat”, wie ihn die Demonstrantinnen am Women’s March in den USA am 21. Januar, einen Tag nach der Amtseinführung von Präsident Donald Trump, trugen.

Von dort stammen auch Idee und Titel des Lieds. Der gleichnamige Song der Sängerin Milck ging viral.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Feministinnen singen in ihrer "Pussyhymne" für Frauenrechte
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen