Felix Baumgartner zog nicht aus Steuergründen in die Schweiz

Akt.:
Baumgartner kritisiert die heimischen Finanzbehörden scharf
Baumgartner kritisiert die heimischen Finanzbehörden scharf
Der aus Salzburg stammende Stratosphären-Springer Felix Baumgartner wehrt sich gegen Anschuldigungen, er sei aus Steuergründen in die Schweiz gezogen. In einer der APA vorliegenden Stellungnahme wies er am Freitag den Vorwurf der Steuerflucht zurück, der “aus Teilen der österreichischen Bevölkerung und natürlich von manchen Journalisten erhoben” werde.


Baumgartner übte in dem umfangreichen Schreiben an die APA heftige Kritik an der Vorgangsweise der österreichischen Finanzbehörden im Umgang mit ihm. Hintergrund des Verfahrens ist der sogenannte Sportlererlass aus dem Jahr 2000, wonach heimische Profisportler – selbstständig tätige Sportler, wie es im Gesetzestext heißt – pauschal ein Drittel ihrer Einkünfte an Preisgeldern und Werbeeinnahmen versteuern müssen. Dies umfasst auch im Ausland erworbene Einkünfte.

Baumgartner verteidigte zunächst den unter anderem vom Finanzexperten Werner Doralt heftig bekämpften Erlass, mit den Argumenten, dass Profisportler nur eine begrenzte Zeit zu verdienen hätten und dass der Erlass die Steuerflucht heimischer Sportler aus Österreich verhindere.

Danach legte er umfassend den eigenen Fall dar: “Ich bin seit 1997 Profi Sportler und wurde durch meine damalige Steuerberaterin auch dementsprechend im Sportler-Erlass veranlagt”, betonte der Stratosphären-Springer. Eine schriftliche Bestätigung seitens der Finanzbehörde gebe es nicht, auch eine einsehbare Liste, wer bei den Finanzbehörden als Sportler geführt werde, gebe es nicht.

“Als ich dann 2008 eine Steuerprüfung hatte, wurde mir die steuerliche Begünstigung aberkannt. Und das, obwohl ich seit Jahren jedes Jahr meine Steuererklärungen beim Finanzamt eingereicht habe”, so Baumgartner weiter. “Die Finanz war plötzlich der Meinung, dass ich kein Sportler sei, und forderte für acht Jahre rückwirkend die Steuern zurück.”

Verschiedene Institutionen hätten sich ausführlich mit seinem Fall beschäftigt. Baumgartner führte Franz Karl Leitgeb, Vorsitzender der Bundessport Organisation/Abteilung Rechtskommission, an, der “in einem ausführlichen Gutachten von 30. Mai 2008 eindeutig meinen Status als Sportler bestätigte”.

“Das alles interessierte die Finanz nicht und wurde dementsprechend abgelehnt”, kritisierte der Salzburger. “Danach überschlugen sich die Ereignisse. In den Jahren danach reicht die Palette von Kontensperrungen, Blockieren von Sponsoren-Zahlungen bis hin zur Hausenteignung. Die österreichische Finanz kappte alle meine Lebensadern.” Er habe gegen die seitens der Finanz ausgestellten Bescheide Berufung eingelegt und “warte seit Jahren auf ein Verfahren beim zuständigen Finanzsenat”. Die Steuern habe er rückwirkend für die Jahre, in denen er im Sportlererlass gewesen sei, zur Gänze beglichen, “obwohl zahlreiche Gutachten das Gegenteil ergaben”, betonte Baumgartner. Der Sportlererlass stehe ihm jedenfalls zu.

Rechtssicherheit “wurde mir in meiner Heimat Österreich leider verwehrt. Aus diesem Grund bin ich in die Schweiz gezogen und nicht, um Steuern zu sparen”, sagte Baumgartner. Wäre Steuerschonung sein Ziel gewesen, wäre er schon vor vielen Jahren dort hingegangen. Er liebe und respektiere “Österreich und seine Menschen und habe diesem Land viel zu verdanken – der österreichischen Politik allerdings sehr wenig”. Baumgartner weiter: “Wenn ein System, das einem schadet, nicht geändert werden kann, dann ist es manchmal klüger, sich dem System zu entziehen. Deshalb lebe ich jetzt in der Schweiz und eines Tages werde ich vielleicht auch Schweizer.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen