Feinstaubbelastung an Silvester: Zwei Städte über den Grenzwerten

Akt.:
Silvester führte in zwei Gemeinden zu hohen Feinstaubbelastungen.
Silvester führte in zwei Gemeinden zu hohen Feinstaubbelastungen. - © VOL.AT/Steurer
Bereits vor Silvester setzte sich die Landesregierung für weniger Feuerwerk ein. Nicht zu unrecht, in Dornbirn und Bludenz wurden die Grenzwerte massiv gesprengt.

Die Feinstaubgrenzwerte liegen bei 50 Nanogramm pro Kubikmeter Luft über den gesamten Tag verteilt, nicht als Spitzenwert. Das Silvesterfeuerwerk sorgt durchaus für Spitzenwerte jenseits der Grenzwerte – wenn jedoch dem restlichen Tag keine weiteren Spitzenwerte folgen, gilt der Tag nicht als übermäßig belastet.

Bludenz und Dornbirn belastet

Neujahr wird dennoch für zwei Vorarlberger Städte negativ in die Statistik einfließen. In Bludenz und Dornbirn wurden die Grenzwerte nach den Daten des Landes im Tagesmittel überschritten. In Dornbirn war der Spitzenwert rund um den Jahreswechsel sogar zehnfach höher als der Ganztages-Grenzwert, wie Landesrat Johannes Rauch in den sozialen Netzwerken betont.

Bereits vor Silvester brachte sich das Land für weniger Feuerwerk ein, sowohl aus gesundheitlichen wie sicherheitstechnischen Gründen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen