Sushi essen in Wien

Sushi essen in Wien - Restaurants und Tipps

Vor ein paar Jahren waren die kleinen Röllchen mit Reis und Fisch (so das gängige Vorurteil) in Europa noch nahezu unbekannt, heute gehört es fast schon zum guten Ton, hin und wieder Sushi essen zu gehen. Auch in Wien gibt es inzwischen zahlreiche Restaurants, die die japanischen Spezialitäten servieren. Aber Sushi ist nicht gleich Sushi: Es gibt Unterschiede.

Sushi: Alles Fisch oder was?

Sashimi

Nein, natürlich nicht. Geht es um rohen Fisch oder Meeresfrüchte, spricht man korrekt von Sashimi. Sashimi wird nur aus ganz frischem und gut gekühltem Fisch hergestellt. Dazu wird Reis gereicht, und die Häppchen werden vor dem Essen in eine Mischung aus Wasabi (japanischer Meerrettich) und Sojasoße getaucht. Befindet sich ein Restaurant in größerer Entfernung von der nächsten Küste, wie das in Wien beispielsweise der Fall ist, wird Sashimi gewöhnlich aus tiefgekühltem Fisch hergestellt.

Gemüse, Fleisch und Ei

Maki

Makisushi, Norimaki und Nigiri sind unterschiedlich geformte Reishäppchen, die entweder Gemüse, Fleisch oder Fisch als Füllung haben oder als Auflage. Als Norimaki werden sie bezeichnet, wenn ein Algenblatt außen herum gewickelt ist. Bei Uramaki befindet sich das Blatt innen, der Reis ist außen mit einer dünnen Schicht Sesam belegt. So klebt er nicht. Neben Hühnchenfleisch und Fischeiern, Surimi (in Form gepresstes Fischeiweiß), Rührei und verschiedenen asiatischen Kräutern werden auch Gurke, Avocado und anderes rohes Gemüse verwendet.

Auch in Wien ist nicht jeder Asiate ein Japaner

Sushi Restaurants in Wien

Sind Fisch und Meeresfrüchte verwendet, erkennt man frische Sushi im Restaurant am Geruch. Ganz frische Zutaten riechen nämlich nicht. Was aus dem Meer kommt und roh verwendet wird, entwickelt den typischen Fischgeruch nämlich erst, wenn es schon länger tiefgekühlt wird oder liegt. Nicht mehr essen! Ein gutes Restaurant erkennt man daran, dass der Reis klebrig ist, leicht mit Reisessig gesäuert und sehr weich. Liegt der Reis länger oder ist unsachgemäß zubereitet, wird er körnig. Hilfreich sind nicht nur die Bewertungen von Restaurants, sondern auch ein Blick auf die Speisekarte: Werden ausschließlich japanische Gerichte (insbesondere Sushi) angeboten, kann man da in der Regel gut essen. Denn vermutlich besteht das Küchenpersonal in solchen Fällen aus japanischen Experten, die es nach Wien verschlagen hat.