Fasslabend: Sekundenschlaf soll Ursache für Unfall sein

Akt.:
Werner Fasslabend nahm Stellung zu seinem Unfall in Petronell.
Werner Fasslabend nahm Stellung zu seinem Unfall in Petronell. - © APA
Ex-Verteidigungsminister Werner Fasslabend meldete sich nach seinem Unfall am Samstag, bei dem sich sein Wagen überschlagen hatte, selbst zu Wort. Ein Sekundenschlaf soll die Unfallursache gewesen sein.

Werner Fasslabend und seine Frau waren in der Nacht auf Samstag gegen 3.00 Uhr auf dem Heimweg von einem Ball. Auf der B9, zwischen Petronell und Bad Deutsch-Altenburg, kam der Wagen von der Straße ab, prallte gegen einen Baum und überschlug sich anschließend. Fasslabends Frau wurde bei dem Verkehrsunfall nur leicht verletzt, er selbst musste jedoch schwer verletzt ins Wiener AKH gebracht werden.

Werner Fasslabend im AKH: Sekundenschlaf war Unfallursache

Am Sonntagnachmittag meldete sich Werner Fasslabend selbst zu seinem Unfall zu Wort. Über eine Sprecherin des Wiener AKH ließ er ausrichten, dass der Crash wegen Übermüdung passiert war. Nach einem Sekundenschlaf habe er den Baum, gegen den der Wagen schließlich prallte, beim Öffnen seiner Augen noch vor sich gesehen.

Momentan sei er noch sehr müde und schlafe viel, die Ärzte hätten aber gute Arbeit geleistet, so Werner Fasslabend. Er hoffe, dass es jetzt wieder bergauf gehe.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung