“Farbenfroher” Intendanten-Abgang im Landestheater Linz

Akt.:
Rainer Mennicken geht aus freien Stücken
Rainer Mennicken geht aus freien Stücken
Intendant Rainer Mennicken verabschiedet sich mit einem “farbenreichen, fortschrittlichen, bunten Spielplan” 2015/16 vom Linzer Landestheater. Am Donnerstag wurden u.a. die Uraufführung (26.5.2016) der Oper “Terra Nova oder Das weiße Leben” von Moritz Eggert (Libretto: Franzobel und Mennicken) und die Österreich-Premiere von Stefano Massinis Schauspiel “Lehman Brothers” (12.3.2016) angekündigt.


Der Zuspruch zum Theater in Oberösterreich sei trotz eines beschränkten Platzangebots an der Promenade – die Sanierung des Schauspielhauses startet in wenigen Monaten – ungebrochen, berichtete Kulturreferent LH Josef Pühringer (ÖVP). Im ersten Halbjahr der laufenden Saison habe man um 3.000 Eintrittskarten mehr verkauft als im entsprechenden Zeitraum 2013/14. “Es gibt überhaupt nur mehr 50.000 Karten bis zum Sommer.” Aktuell hält das Landestheater laut Mennicken bei 300.000 Karten. Er berichtete von “zweieinhalb Jahren Verwandlung und Aufbruchsstimmung” mit der Eröffnung des neuen Musiktheaters am Volksgarten, vor Publikum und Belegschaft könne man “nur den Hut ziehen”. Mit seinem in gewisser Weise Abschiedsprogramm “ohne sanften Ausklang” würden sich Träume erfüllen, so der Intendant.

Im u\hof: Theater für junges Publikum ist 2015/16 u.a. das Familienstück “Die Kleine und das Biest” (Premiere: 2.12.) erstmals in Österreich zu sehen. Am 26. März wird in der BlackBox des Musiktheaters Brigitta Waschnigs “Radikal” uraufgeführt, mit der Radikalisierung Jugendlicher wird ein brandaktuelles Thema behandelt. Am 8. April folgt die Uraufführung der “Franzgeschichten” nach den Erzählungen von Christine Nöstlinger. Die Ballettsaison beginnt am 17. Oktober mit Tschaikowskys “Schwanensee”, an Wiederaufnahmen gibt es u.a. das Tanzstück “Blind Date” von Spartenleiterin Mei Hong Lin (ab 17.11.) und Orffs “Carmina Burana” (ab 15.4.).

Das Schauspiel startet mit Shakespeares “Sommernachtstraum” (18.9.) in der umbaubedingten temporären “Arena”. Am 23. Oktober wird in der BlackBox die Rap- und Live-Comic-Performance “Welcome to Astoria” uraufgeführt, bei der die Linzer HipHopper Texta mit von der Partie sind. Am 5. Dezember ist im Schauspielhaus Joel Pommerats “Mein Kühlraum” erstmals in Österreich zu sehen, ab 13. Dezember wird in der BlackBox Georg Kreislers Musical “Heute Abend: Lola Blau” gezeigt. Am 16. April gibt es in den Kammerspielen die deutschsprachige Erstaufführung von Tamsin Oglesbys “Meine beste Freundin”.

Der Musical-Klassiker “Singin’ in the Rain” feiert am 3. Oktober im Musiktheater Premiere. Am 16. Jänner folgt die Österreich-Premiere von “Grand Hotel” nach Vicky Baums Roman “Menschen im Hotel”, am 9. April schließlich “Into the Woods – Ab in den Wald”, angelehnt an Grimms Märchen und aktuell auch als Film in den Kinos zu sehen. Die Opernsaison wird am 19. September mit Verdis “La Traviata” in einer Inszenierung von Robert Wilson eröffnet. “Das Tagebuch der Anne Frank” (ab 25.9.) wird nicht nur in der BlackBox gezeigt, sondern auch als mobile Produktion in Schulen. Für Spartenchef Dennis Russell Davies ist “Pelleas et Melisande” in der Regie von Achim Freyer (ab 19.3.) eine Herzensangelegenheit, mit der Oper startete in den 1970er-Jahren seine europäische Karriere.

Nachfolger von Rainer Mennicke ist Hermann Schneider, der ab der Saison 2016/17 die Intendanz des Linzer Landestheaters übernimmt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen