“Familien-Bande” begeht mindestens 28 Einbrüche – auch in Wien-Favoriten

Die "Familien-Bande" soll mindestens 28 Einbrüche begangen haben.
Die "Familien-Bande" soll mindestens 28 Einbrüche begangen haben. - © dpa (Sujet)
Für mindestens 28 Einbrüche im Burgenland, der Steiermark, Niederösterreich und in Wien soll eine Familien-Bande verantwortlich sein. Ermittler konnten den Mitgliedern, einem 61-Jährigen, seinen vier Söhne und dem Schwager – nun das Handwerk legen. Sie befinden sich in U-Haft. Ein Freund der Familie kam mit einer Anzeige davon.

Die Einbruchserie – die Schadenssumme wird derzeit mit rund 50.000 Euro beziffert – hatte im vergangenen Sommer begonnen. Die Täter hatten es dabei vor allem auf Wohn- und Vereinshäuser, Firmen und Lagerhallen abgesehen. Gestohlen wurde meist Bargeld, Werkzeuge und Buntmetall. Um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, verkauften die Männer das Diebesgut in Ungarn.

“Familien-Bande” auf Einbruchstour

Als sie in der Nacht auf Dienstag schließlich von der Polizei erwischt wurde, war die “Familien-Bande” in zwei Gruppen unterwegs. Beamte des Landeskriminalamtes hatten seit langem ermittelt und dabei Spuren gesichert. Auf die ungarische Tätergruppe sei man in Zusammenarbeit mit den Behörden im Nachbarland gekommen. “Dabei hat man in Erfahrung gebracht, dass sie wieder nach Österreich einreisen werden”, schilderte Polizeisprecher Wolfgang Bachkönig der APA.

Tatsächlich kamen der Vater und drei Söhne am Montagabend bei Schandorf (Bezirk Oberwart) ins Burgenland. Das Quartett fuhr zum Badesee nach Burg, wo es acht Ferienhäuser aufbrach. “In Burg hat man sie auf frischer Tat betreten”, berichtete Bachkönig. Während die Söhne in die Häuser eindrangen, hatte der Vater als Aufpasser fungiert.

Mindestens 28 Einbrüche: Auch in Wien zugeschlagen

Der vierte Sohn kam zusammen mit dem Schwager gegen Mitternacht bei St. Margarethen (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) nach Österreich, von dort ging es weiter nach Wien. Die drei stahlen von einem Firmengelände in Wien-Favoriten zwei Rollen mit 1.000 Metern vierpoligem Kabel. Das eine halbe Tonne schwere Diebesgut luden sie in einen VW-Transporter, den der 23-jährige Freund der Familie mit einem Pkw begleitete.

“Beim Zurückfahren hat man sie in Bruckneudorf (Bezirk Neusiedl am See) angehalten”, sagte Bachkönig. Die Polizei beschlagnahmte das Diebesgut und nahm die Männer fest. Der ebenfalls konfiszierte Pkw soll versteigert werden.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung