Falsche Berufsbezeichnung auf FPÖ-Wahlliste bei der NR-Wahl 2013

2Kommentare
Dagmar Belakowitsch-Jenewein kann sich den Fehler nicht erklären.
Dagmar Belakowitsch-Jenewein kann sich den Fehler nicht erklären. - © APA
Bei der Nationalratswahl 2013 soll die freiheitliche Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein als “Ärztin” auf der FPÖ-Bundesliste kandidiert haben, obwohl sie von der Liste der Ärztekammer gestrichen war.

“Ich kann mir das nicht erklären”, meinte Belakowitsch gegenüber der “Kleinen Zeitung”. “Ich lege immer großen Wert darauf, als Medizinerin geführt zu werden.”

Belakowitsch ist keine Ärztin

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Medizinstudiums hat Belakowitsch nach eigenen Angaben eine Lehrpraxis begonnen, stieg aber nach zwei Monaten aus privaten Gründen wieder aus. In der Ärztekammer hieß es lediglich, dass es nicht unüblich sei, dass Mediziner während der Ausbildung von der Liste gestrichen werden.

Martin Graf war als Rechtsanwalt gelistet

2012 hatte der damalige Dritte Nationalratspräsident Martin Graf (FPÖ) für Aufregung gesorgt, weil bekannt wurde, dass er bei fünf Wahlen auf insgesamt elf Listen als Rechtsanwalt angeführt war, obwohl er nie Rechtsanwalt war, sondern lediglich Rechtsanwaltsanwärter. (APA)

Alle Infos zur Nationalratswahl 2013 finden Sie in unserem Special.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung