Fahrzeugbergung mit Kran in Gumpoldskirchen

Akt.:
1Kommentar
Das tonnenschwere Fahrzeug musste mit mehreren Seilwinden geborgen werden.
Das tonnenschwere Fahrzeug musste mit mehreren Seilwinden geborgen werden. - © Herbert Wimmer/BFK Mödling
Bei Bauarbeiten in Gumpoldskirchen gab nicht befestigtes Erdreich unter einem 17 Tonnen schweren Lkw nach. Der Kanalwagen geriet in eine Schräglage und drohte umzustürzen. Ein Einsatz für die Feuerwehr! 

 Beim Eintreffen am Unfallort rutschte der Lkw immer noch. Auch eine sofort angebrachte Seilwinde konnte den schweren Laster nicht stoppen. Daher wurde auch die Feuerwehr Guntramsdorf alarmiert, die ebenfalls eine Seilwinde mitbrachte. Das stoppte den abrutschenden Lkw zwar, doch für eine Befreiung reichten auch die 20 Tonnen Zugkraft nicht. Die Feuerwehr Mödling wurde hinzugezogen. Trotz des Hantierens mit 30 Tonnen Zugkraft und 17 Tonnen gefährlich liegendem Lkw war hier viel Fingerspitzengefühl gefragt. 

In Zusammenarbeit mit den beiden Seilwinden konnte der Lastwagen nach über vier Stunden aus dem Erdreich befreit werden. Nach intensiven Säuberungsarbeiten konnten die insgesamt 27 Männer mit ihren neun Fahrzeugen wieder einrücken.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel