Ex-Folterchef der Roten Khmer muss für 19 Jahre ins Gefängnis

5Kommentare
Ex-Folterchef der Roten Khmer muss für 19 Jahre ins Gefängnis
© AP
Im ersten Prozess gegen einen Spitzenvertreter der Roten Khmer ist am heutigen Montag der frühere mutmaßliche Folterchef des kambodschanischen Schreckensregimes, Kaing Guek (“Duch”), zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Der 67-Jährige muss aber nur 19 Jahre davon absitzen, weil ihm das Sondertribunal in Phnom Penh elf Jahre Haft anrechnete und fünf weitere Jahre wegen Kooperation mit dem Gericht erließ. Die Anklage hatte 40 Jahre Haft gefordert.

Duch wurde von dem von den Vereinten Nationen unterstützten Tribunal für schuldig befunden, an der Tötung von mindestens 14.000 Menschen im berüchtigten Gefängnis Tuol Sleng (“S-21”) beteiligt gewesen zu sein. Richter Nil Nonn sagte, der ehemalige Mathematiklehrer sei ein Kriegsverbrecher. Es gebe aber nicht ausreichend Beweise, dass Duch selbst seine Opfer gefoltert habe. Unter seiner Leitung wurden in dem Gefängnis mehr als 12.000 Menschen gefoltert und ermordet. Duch stellte sich im Prozess aber als kleines Rädchen im Getriebe dar.

Mit dem Urteil ging der erste Prozess gegen ein führendes Mitglied des kommunistischen Regimes von 1975 bis 1979 vor dem Sondertribunal zu Ende. Der 67-Jährige ist einer der wenigen Führer des früheren Regimes der Roten Khmer, die noch am Leben sind. Vier weiteren Vertretern des Pol-Pot-Regimes wird vom Sondertribunal noch der Prozess gemacht. Die Roten Khmer, die eine ultrakommunistische Agrargesellschaft in Kambodscha verwirklichen wollten, werden für den Tod von 1,7 Millionen Menschen verantwortlich gemacht. Dies entsprach fast einem Viertel der damaligen Bevölkerung des Landes.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel