Europol erweitert internationale Kindesmissbrauchsdatenbank

Die Datenbank der Interpol wird ergänzt
Die Datenbank der Interpol wird ergänzt - © EPA (Archivbild)
Am Dienstag hat die europäische Polizeiagentur Europol zusammen mit mehr als zehn EU-Ländern und ausländischen Partnern die Datenbank zu Kindesmissbrauchsfällen ergänzt.

In Zusammenarbeit mit der zweiten Opfer-Identifikations-Taskforce (VIDTF), Interpol und Partnerländern wie den USA, Australien und Kanada wurden mehr als 250 Bilddateien und Videofiles von Missbrauchsfällen hochgeladen. Damit wurden die bereits 300 vorhandenen Einträge ergänzt sowie präzisiert, die Identifikation von Opfern sowie das Vorgehen gegen Kindesmissbrauch soll durch die Weiterleitung jener Informationen vereinfacht werden.

In Österreich keine Opfer identifiziert

Eine Reihe von Ermittlungen in diesem Zusammenhang seien weit fortgeschritten und sollten bald zu positiven Ergebnissen für die Opfer führen. Mario Hejl, Sprecher des Bundeskriminalamts, teilte mit, das sich Österreich an der Operation beteiligt hat, bisher keine Opfer identifiziert oder Täter ausgeforscht wurden. Ermittlungen laufen allerdings weiter.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung