Akt.:

Europaweites Sparen hemmt deutsche Konjunktur

Symbolbild. Symbolbild. - © bilderbox.at
Europas strenger Sparkurs bremst nach Ansicht des IMK-Instituts immer stärker die deutsche Wirtschaft. Die gewerkschaftsnahen Forscher erwarten 2013 nur ein Wachstum von 0,4 Prozent, nach 0,6 Prozent für 2012.

Korrektur melden

“Die Rezession und der strikte Sparkurs in vielen Euro-Ländern halten die deutsche Konjunktur auf einem Stagnationspfad”, erklärte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) am Donnerstag. Die angeschlagenen Staaten kämen nur auf die Beine, wenn Sie mehr Zeit für Reformen hätten. “Ohne, dass der Austeritätskurs gestreckt wird, sehe ich keine Hoffnung für die Krisenländer und damit auch keine Hoffnung für unser wirtschaftliches Umfeld”, sagte IMK-Direktor Gustav Horn.

Rezession wegen hartem Sparkurs

Überzogenes Sparen habe das Währungsgebiet in die Rezession geführt und sorge dafür, dass es auch 2013 so bleibe. Das IMK geht davon aus, dass die Wirtschaft der 17 Euro-Länder in diesem Jahr um 0,5 Prozent schrumpft und im nächsten Jahr sogar um 0,7 Prozent. “Das sind auch schlechte Nachrichten für Deutschland”, sagte Horn. Im laufenden Halbjahr trübe sich die Stimmung der Firmen ein, sie senkten ihre Investitionen: “Es geht bergab.” Die schwindende Dynamik in den USA könne dies nicht ausgleichen. Deshalb verliere der Export an Schwung. Die Arbeitslosigkeit dürfte im nächsten Jahr erstmals seit 2009 wieder steigen – im Schnitt auf 2,98 Millionen.

Reallohnsteigerungen sollen Konsum ankurbeln

Positiv sehen die IMK-Fachleute den privaten Konsum. “Höhere Lohnabschlüsse und eine etwas niedrigere Inflation lassen für 2012 und 2013 Reallohnsteigerungen erwarten.” Die real verfügbaren Einkommen dürften in diesem und im nächsten Jahr je um rund ein Prozent zulegen.

Harte Reformauflagen schaden Konjunktur

Zur Lösung der Schulden- und Vertrauenskrise in der Euro-Zone sei es wichtig, dass die Reformauflagen als Gegenleistung für Milliardenhilfen aus dem Euro-Rettungsfonds nicht zu streng seien, sagte Horn. “Die spanische Regierung zögert, weil sie sieht, dass diese Auflagen eine Wirtschaft zum Absturz bringen können. Dafür gibt es Beispiele – das sind Griechenland und Portugal.” Deshalb seien die Auflagen “unsinnige Sanktionspolitik”, die den gesamten Euro-Raum schädigten. “Die Medizin, die wir den Ländern zu schlucken geben, ist schlimmer als die Krankheit, an der sie leiden.” Staaten, die sich an den ESM richteten, müssten die Auflagen vielmehr als Hilfe verstehen statt als Bestrafung, sagte Horn.

Pessimistischer Ausblick

Das IMK ist in seiner Konjunkturprognose oft pessimistischer als andere Institute, die der Wirtschaft 2012 ein Wachstum von knapp ein Prozent zutrauen. Viele Experten gehen davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt 2013 dann noch stärker zulegt.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Draghi mahnt EU-Staaten zum Kampf gegen Rezession
EZB-Präsident Mario Draghi hat die 18 Euro-Länder am Freitag aufgefordert, entschiedener gegen ein drohendes Abgleiten [...] mehr »
Ermittlungen gegen Ex-Strabag-Mitarbeiter
Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat Ermittlungen gegen drei ehemalige Verantwortliche von [...] mehr »
Uhr vor Stresstest-Ergebnissen tickt
Sonntagmittag will die Europäische Zentralbank (EZB) die Ergebnisse ihrer Überprüfung der 130 größten Banken der [...] mehr »
Finanzprobleme beim IHS laut Eva Nowotny lösbar
Trotz der aktuellen Finanzierungslücke von rund 500.000 Euro sieht die Vizepräsidentin des IHS-Kuratoriums, Eva [...] mehr »
Weisenrat berät über Grasser-Anklage zu Buwog
Die Entscheidung, ob gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser zu den Themen Buwog-Privatisierung und Vermietung des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung