Europäische Theaternacht: Bühnen in Wien und Umgebung

die Europäische Theaternacht lädt auf über 400 Bühnen.
die Europäische Theaternacht lädt auf über 400 Bühnen. - © apa (Sujet)
Bereits zum vierten Mal wird die “Europäische Theaternacht” mit rund 70 Theatern in acht Bundesländern veranstaltet. An dem Festival am 21. November nehmen erstmals auch einige Landestheater teil. Europaweit sind, beispielsweise in Kroatien, Belgien, Bulgarien oder Montenegro, über 400 Bühnen dabei. Es gilt das “Pay as you wish”-Prinzip.

Einen Einblick in das heimische Programm bot man am Dienstagvormittag im Wiener Schubert Theater, wo Manuela Linshalm die Puppen aus dem Stück “Fünf tragische Weisen eine Frau zu töten”, das auch am 21. November (19.30 Uhr) auf dem Programm steht, sprechen ließ. Von ihnen war zu erfahren, dass Theaterfreunde im Laufe des Tages durchaus mehr als eine Vorstellung besuchen können: So bietet das Wiener Theater Mopkaratz etwa bereits um 14.30 ein Mitmachstück für Kinder ab vier Jahren an, das Theater am Alsergrund lockt zwischen 14 und 16 Uhr mit einem Theaterworkshop für Jugendliche.

Die “Europäische Theaternacht” in Wien und Niederösterreich

Aber auch Nachteulen kommen auf ihre Kosten: Im Theater an der Gumpendorfer Straße steht um 22 Uhr das tags zuvor uraufgeführte Stück “13 oder Liebt eure Volksvertreter” von Ed. Hauswirth auf dem Programm, bis drei Uhr früh steht die “Wiener Impro Szene” mit einem zwölfstündigen Impro-Marathon auf der Bühne im Haus der Begegnung in Wien-Mariahilf. Das Schauspielhaus Wien ist mit “Möglicherweise gab es einen Zwischenfall” von Chris Thorpe und einem anschließenden Konzert mit dabei.

Neben zahlreichen Off-Bühnen bieten in einigen Bundesländern auch die großen Häuser Programm: Das Landestheater Niederösterreich bittet um 15 Uhr zu einem Probenbesuch von Stefan Zweigs “Ungeduld des Herzens”, die am 27. November Premiere feiert, und einer Führung durch das Haus. In der Steiermark ist unter anderem auch das Schauspielhaus Graz mit zwei Produktionen in den Nebenspielstätten Haus 2 und Haus 3 vertreten. Das Tiroler Landestheater öffnet sich den Besuchern der “Theaternacht” um 23 Uhr mit einer nächtlichen Führung unter dem Motto “Auf der Suche nach dem Phantom der Oper”.

“Pay as you wish”-Prinzip

Durch das Prinzip “Pay as you wish” will man einen niederschwelligen Zugang zum Theater bieten, wie es bei der Pressekonferenz hieß. “Wir geben den Besuchern die Möglichkeit, sich ohne finanziellen Druck einen Überblick über die Formate und die Häuser zu verschaffen.” Die Initiative wurde 2007 in Kroatien ins Leben gerufen und zielt darauf ab, einmal im Jahr gemeinsam die darstellenden Künste zu feiern. In Österreich wird das Festival vom Verein Europäische Theaternacht organisiert, der von der IG Kultur Österreich ins Leben gerufen wurde. Im Vorjahr wurden in Österreich 5.000 Besucher gezählt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen