Europäer sehen für Asiaten gleich aus

0Kommentare
Stefan Schweinberger: Merkmale entscheidend. Stefan Schweinberger: Merkmale entscheidend. - © (Foto: Anne Günther, FSU)
Asiaten sehen nicht alle gleich aus – auch wenn es für die meisten Europäer so aussieht. Umgekehrt gilt das gleiche: Für viele Asiaten sehen nahezu alle Europäer gleich aus.

“Wer innerhalb Europas aufwächst, lernt, anhand welcher Merkmale sich die Menschen unterscheiden. So sind etwa die Augenform oder die Nasenlänge variabel. Wer in China groß wird, unterscheidet die chinesischen Gesichter an anderen Merkmalen”, sagt Jürgen Kaufmann, Psychologe an der Universität Jena, gegenüber pressetext.

Haarfarbe sekundär

Kaufmann forscht mit Stefan Schweinberger am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie zusammen mit einer interdisziplinären Forschergruppe, der neben Psychologen auch Mediziner, Informatiker, Biologen und Sprechwissenschaftler angehören. Ziel ist es, das Phänomen der Personenerkennung auf den Grund zu gehen.

Inzwischen können die Forscher belegen, dass Haarfarben nur eine geringe Rolle beim Erkennen von Personen spielen. Die Menschen konzentrieren sich vor allem auf die unveränderlichen Merkmale des Gegenübers – ganz jenseits von Haarfarbe oder Alter. “Generell beschäftigen wir uns mit der Wahrnehmung von Personen über Gesicht und Stimme”, sagt Kaufmann.

Stimme unterscheidbar

Wie die Psychologen erläutern, sind Menschen unterschiedlich gut darin, Personen anhand ihrer Stimmen oder ihrer Gesichter wiederzuerkennen. “Es gibt Menschen, die praktisch niemals ein Gesicht vergessen, und es gibt solche, die sich beim Lernen von Gesichtern sehr schwer tun”, unterstreicht Kaufmann.

Eine Spannweite von extrem gut bis extrem schlecht existiert auch in Hinblick auf die Fähigkeit zur Stimmenerkennung. Noch sind die Forscher am Beginn ihres Projektes zur Gesichtserkennung. Die Ergebnisse können für die Praxis relevant werden, etwa im Bereich der Autismusforschung und bei der Entwicklung spezifischer Rehabilitationsmaßnahmen nach Hirnschädigungen. Aber auch in der Kriminalistik, um die Verlässlichkeit von Augenzeugenaussagen zu überprüfen, könnten die Ergebnisse nutzbringend sein.

(pte Austria)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT