Eurobowl: Raiders Tirol gegen "Österreich-Schreck" Flash

Akt.:
Schaffen die Raiders die Titelverteidigung?
Schaffen die Raiders die Titelverteidigung? - © vienna.at/sportsshooter.at
Mit doppelter Motivation gehen die Footballer von Swarco Raiders Tirol ins Finale der “Champions League” der EFL. Der Titelverteidiger aus Tirol empfängt am Samstag im Tivolistadion “Österreich-Schreck” La Courneuve Flash aus Paris im Finale der 23. Eurobowl.

Es geht neben Ruhm und Ehre auch um die die Swarovski-Trophy im Wert von 7.000 Euro, die der Vince-Lombardi-Trophy in der Superbowl der NFL nachempfunden ist.

“Wir sind voll motiviert. Wir wissen, jetzt geht es um alles”, sagte Florian Grein, Runningback der Raiders, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Innsbruck. “Die bittere Niederlage im Halbfinale der österreichischen Meisterschaft haben wir zwar abgehakt, aber nicht vergessen.” Vor zehn Tagen verloren die Innsbrucker gegen die Vienna Vikings überraschend mit 21:22. “Das steckt noch in der Mannschaft. Sie ist wie ein Kelomat, der am Samstag gegen die Pariser explodieren soll”, meinte Raiders-Manager Daniel Dieplinger. “Wir wollen die Eurobowl ein zweites Mal gewinnen.”

Auch dass die Eurobowl vor eigenem Publikum ausgespielt wird, sollte die “Freibeuter” aus Tirol motivieren. “Wir wollen mit 7.000 Zuschauern einen neuen Rekord aufstellen”, hofft Dieplinger auf Massenandrang der Fans. Den bisherigen Rekord in Österreich halten die Vikings mit knapp über 6.000 Zuschauern.

Und sportlich soll den Fans ein Spektakel geboten werden. “Es treffen die beiden besten Teams aus Europa aufeinander, Mannschaften aus den zwei besten Ligen Europas”, sagte Uwe Talke, Turnierdirektor der Eurobowl. Und Talke erinnerte auch daran, dass in Tirol heuer das Andreas Hofer Jahr gefeiert wird, in memoriam der legendären Bergiselschlachten zwischen Tirol und Frankreich.

Julien Luneau, Präsident von La Courneuve Flash, zeigte großen Respekt vor den Swarco Raiders. “Wir spielen gegen eines der besten Teams Europas. Innsbruck ist Titelverteidiger, aber am Samstag ist ein neues Spiel”, sagte Luneau. Die größte Angst haben die Franzosen vor dem perfekten Passspiel der Tiroler. Luneau glaubt auch das Rezept zu kennen, wie die “Freibeuter” zu knacken sind: “Wir müssen jeden kleinsten Fehler der Tiroler ausnützen.”

Grein hält es mit Asterix & Obelix mit verkehrten Vorzeichen: “Wir sind die kleinen Gallier, die das große Rom besiegen werden. Wir haben den Zaubertrank.” Raiders-Coach Santos Carillo spricht von einer perfekten Vorbereitung: “Wenn wir als Kollektiv auftreten, können wir gewinnen.”

Die Swarco Raiders waren als gesetztes Team im Grunddurchgang spielfrei, schlugen im Viertelfinale Braunschweig Lions 35:7 und im Halbfinale Porvoo Butchers (FIN) 31:13. La Courneuve gewann im Grunddurchgang gegen Moscow Patriots und gegen die Berlin Adler. Im Viertefinale schlug Paris die Vienna Vikings und im Halbfinale die Graz Giants.

Das Finale der Eurobowl findet nun zum sechsten Mal in Folge in Österreich statt. War zuvor Wien viermal die Austragungsstätte gewesen, so gab es im Vorjahr die Premiere am Innsbrucker Tivoli. “Als ich hörte, dass wir auch heuer wieder den Zuschlag bekamen, war ich einfach sprachlos, konnte dies kaum glauben”, sagte Dieplinger.

Robert Huber, Präsident des europäischen Verbandes EFAF, begründete auf der Pressekonferenz, warum wieder Österreich zum Zuge kam: “Das war eine zwangsläufige Entscheidung, wenn man sich die Infrastruktur in Österreich ansieht. Innsbruck zeigt vor, wie man ein Finale aufziehen kann. Innsbruck ist der Vorreiter der Weiterentwicklung von American Football in Europa.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen