EU beschließt strengere Regeln gegen Tierkrankheiten

Akt.:
Schweinepest im Visier der EU
Schweinepest im Visier der EU
Die EU will künftig mit strengeren Regeln die Ausbreitung von Tierkrankheiten wie Vogelgrippe oder Schweinepest verhindern. Auf entsprechende Vorgaben einigten sich Vertreter von EU-Kommission, Europaparlament und EU-Staaten am Montagabend in Brüssel. Landwirte sollen demnach verpflichtet werden, Antibiotika nur sehr zurückhaltend einzusetzen.


“Dies macht es schwieriger, den Einsatz von Antibiotika als Schutzschirm gegen schlechte und intensive Tierhaltung zu benutzen”, sagte die EU-Abgeordnete Marit Paulsen von den Liberalen und Demokraten, die das Thema federführend betreut hatte. Der Schwerpunkt liege auf der Prävention, damit Krankheiten erst gar nicht ausbrechen würden.

Die EU wird eine Liste mit potenziell gefährlichen Tierkrankheiten führen wie Schweinepest, Vogelgrippe oder Maul- und Klauenseuche. Landwirte und Veterinärämter sollen Notfall-Seuchenpläne ausarbeiten. Tierhalter und Händler müssen sich registrieren lassen.

Der Kompromiss bedarf noch der Zustimmung von Parlament und Ministerrat, in dem die EU-Staaten vertreten sind. Dies soll bis Jahresende erfolgen. Alle EU-Staaten müssen das neue Gesetz fünf Jahre nach seinem Inkrafttreten anwenden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen