EU arbeitet an “Eurobonds light”

Von Verein
Akt.:
Angesichts der anhaltenden Widerstands mehrerer europäischer Länder gegen Eurobonds wird in den Brüsseler EU-Institutionen einem Medienbericht zufolge an einem neuen Modell für gemeinsame europäische Schuldanleihen gearbeitet.

Laut einem “Spiegel”-Bericht geht es dabei um sogenannte Euro-Bills. Dies seien gemeinsame europäische Anleihen mit kurzer Laufzeit und begrenzter Summe. EU-Ratspräsident Van Rompuy, EU-Kommissionspräsident Barroso, Eurogruppen-Chef Juncker und der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, wollten Ende kommender Woche den Staats- und Regierungschefs einen entsprechenden Vorschlag machen, berichtete der “Spiegel”. Den Plänen zufolge dürfe sich jeder Staat bis zu einem bestimmten Prozentsatz seiner Wirtschaftsleistung mittels Euro-Bills finanzieren. Wer die Regeln nicht einhalte, würde im folgenden Jahr vom Handel mit den Papieren ausgeschlossen.

Bundesregierung überzeugen

Das Quartett hoffe, mit dem Modell auch die Bundesregierung überzeugen zu können, heißt es in dem Bericht des “Spiegel” weiter. Während Frankreich gemeinsame europäische Anleihen fordert, lehnt Deutschland die gemeinsamen europäischen Anleihen bisher ab. Das neue Modell könne mit dem deutschen Grundgesetz in Einklang stehen, da die gemeinsamen Schuldscheine in Höhe und Dauer begrenzt seien, hieß es dazu laut “Spiegel” in Brüssel.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen