Erstmals seit 2011: Rapid Wien droht eine Saison ohne Europacup

Christoph Peschek, Geschäftsführer des SK Rapid Wien, äußerte sich zur Lage
Christoph Peschek, Geschäftsführer des SK Rapid Wien, äußerte sich zur Lage - © APA
Das könnte eng werden: 16 Frühjahresrunden bleiben dem SK Rapid Wien, den Weg nach Fußball-Europa doch noch zu finden. Nach einem verpatzten Herbstdurchgang liegen die Grünweißen in der Bundesliga als Tabellenfünfter bei zwölf Punkten Rückstand auf Rang drei klar hinter dem Plansoll.

Schon das große Wiener Derby bei der Austria am Sonntag (16.30 Uhr/live ORF eins, Sky) wird praktisch zum Wegweiser. Kassiert Rapid gegen den Erzrivalen die achte Saisonniederlage, scheint der Zug ins internationale Geschäft abgefahren.

Ein Herbst ohne Europacup-Start für Rapid Wien?

“Wenn wir der Sieger sind, dann ist es für Rapid eine Vorbereitungsphase für die neue Saison”, stichelte Austrias Sportdirektor Franz Wohlfahrt vor dem Spiel. Sein Gegenüber Fredy Bickel gestand ein: “Man kann sich selber ausrechnen, dass der eine oder andere Club viel verbocken muss, dass wir noch einmal eine Chance bekommen.”

Erstmals seit sechs Jahren droht Rapid ein Herbst ohne Europacup-Start. Zuletzt war dies nach der Saison 2010/11 der Fall, als der Rekordmeister mit Saisonende als Fünfter klar hinter den Erwartungen blieb. Rund drei Millionen Euro fehlten deshalb ein Jahr später in der Geschäftsbilanz. Vor dem Derby wollte man das Szenario eines Herbstdurchgangs ohne Europacup bei Rapid aber noch nicht allzu groß diskutieren.

Hütteldorfer stehen finanziell gut da

Sollten die Einnahmen wegfallen, wäre es für den finanziell wieder gut dastehenden Club jedenfalls kein Beinbruch, hielt Christoph Peschek fest. “Ich gehe davon aus, dass wir aus den nationalen Bewerben eine schwarze Null erreichen”, sagte Rapids Geschäftsführer. Einnahmen wie den vergangenen Jahren würden freilich ausbleiben.

So brachte die Spielzeit 2015/16 vor allem dank eines Euro-Regens in der Champions-League-Qualifikation bzw. der Europa League einen Rekordgewinn von 11,6 Millionen Euro ein. Das Vereinskapital betrug per 30. Juni des Vorjahres über 10 Millionen Euro. Auch die Netto-Erlöse aus dem Europa-League-Herbst 2016 sollen sich auf eine ansehnliche siebenstellige Summe belaufen.

Verpassen des Europacups könnte Transfers einschränken

Dass ein Verpassen des Europacups Rapids Investitionen auf dem Transfermarkt einschränken könnten, liegt dennoch auf der Hand. Peschek wollte diesbezüglich aber keinen Raum für Spekulationen bieten. “Was Transfers betrifft, warten wir einmal die nächsten Spiele ab, dann werden wir uns mit Trainer Canadi und Bickel zeitgerecht zusammensetzen und die Wünsche besprechen”, sagte der Wirtschaftschef der Hütteldorfer.

Immerhin bietet sich Rapid mit dem ÖFB-Cup noch eine weitere Chance. In jenem Bewerb, in dem der 14-fache Sieger seit über 20 Jahren (zuletzt 1995) auf einen Titelgewinn wartet, steht Rapid im Viertelfinale. Dort geht es am 5. April auswärts gegen den SKN St. Pölten. Sportchef Bickel warnte jedoch: “Einfach nur auf den Cup zu setzen, ist schwierig.”

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen