Erstmals nach Fukushima Grünes Licht für neues AKW in China

Akt.:
Seit dem Unglück von Fukushima wurden keine neuen AKW in China gebaut
Seit dem Unglück von Fukushima wurden keine neuen AKW in China gebaut
Erstmals seit der Atomkatastrophe in Fukushima vor vier Jahren haben die chinesischen Behörden wieder ein Kernkraftwerk genehmigt. Die China General Nuclear Power Group habe die Erlaubnis für den Bau zweier Ein-Gigawatt Reaktoren in der nordöstlichen Provinz Liaoning erhalten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.


Nach der Explosion des japanischen Atomkraftwerks in Fukushima im März 2011 hatte China zunächst alle Neubauprojekte für Kernkraftwerke auf Eis gelegt und eine Sicherheitsüberprüfung angeordnet. Trotz Aufhebung des Bauverbots Ende 2012 hielt sich die Volksrepublik zunächst mit Genehmigungen zurück.

Zum staatlichen Atomkonzern China General Nuclear gehört die Stromtochter CGN Power, die bei einem der größten Börsengänge in der Region im vergangenen Jahr rund 3,2 Milliarden Dollar eingesammelt hatte. Insgesamt will China mit einem auf 100 Milliarden Dollar geschätzten Investitionsprogramm die Kapazitäten der Atomenergie bis zum Jahr 2020 fast verdreifachen.

Auch dann wären allerdings nur rund drei Prozent des gigantischen chinesischen Strombedarfs durch Atomenergie gedeckt. China bemüht sich zudem, hochmoderne Reaktoren ins Ausland zu verkaufen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen