Erstes Bruderduell bei Endrunde: Xhaka vs. Xhaka bei Albanien vs. Schweiz

Granit Xhaka (l.) und Taulant Xhaka treffen als Gegner aufeinander
Granit Xhaka (l.) und Taulant Xhaka treffen als Gegner aufeinander - © APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT/GENT SHKULLAKU
Aus mehreren Gründen ist das EM-Spiel zwischen Albanien und der Schweiz am Samstag (15.00 Uhr) brisant. Zum einen ist es das erste Spiel Albaniens bei einem Großereignis. Zum anderen könnte es im Rahmen einer Fußball-EM-Endrunde erstmals zu einem Duell zweier Brüder kommen.

Granit Xhaka aufseiten der Eidgenossen trifft womöglich auf seinen um ein Jahr älteren Bruder Taulant bei den Albanern. “Natürlich wird unsere ganze Familie im Stadion sein”, verriet Granit, der nach der EM von Gladbach zu Arsenal wechseln wird.

Eltern drücken Brüdern die Daumen

“Zum Glück haben meine Eltern zwei Hände. Sie sagen, wir drücken mit einer Hand dir die Daumen und mit der anderen deinem Bruder.” Dass das mögliche Bruderduell Auswirkungen auf die Leistung haben könnte, bezweifelte der Schweizer Teamchef Vladimir Petkovic. “Ich bin sicher, dass Granit mit diesem Druck umzugehen weiß,” gab dieser bereits nach der Auslosung zu Protokoll.

Ähnlich sah das der italienische Trainer der Albaner, Gianni de Biasi. “Ich kenne die Klasse von Granit. Aber ich kann auch versichern, dass Taulant ein großer Kämpfer ist.” Der wiederum versprach, alles zu geben, egal gegen wen es gehe. “Ich werde meinen Spielstil auch gegen Granit nicht ändern. Schließlich will ich, dass Albanien gewinnt.”

Brüder im Duell Schweiz gegen Albanien

Beide Brüder sind als Söhne der Kosovo-Albaner Ragip und Eli Xhaka in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Die Eltern verließen ihr Heimatland nach einer dreijährigen Haftstrafe des Vaters, die er wegen Widerstand gegen die kommunistische Zentralregierung in Jugoslawien Ende der Achtzigerjahre ausgefasst hatte.

Das Duell Schweiz gegen Albanien ist jedoch nicht nur für die Xhaka-Brüder etwas Besonderes. Albaner sind in der Schweiz eine der größten Einwanderungsgruppen, die meisten davon aus dem Kosovo und Mazedonien stammend. Zwischen 200.000 und 300.000 Menschen mit albanischen Wurzeln leben in der Schweiz. Elf Spieler aus Albaniens 23-Mann-Kader wurden in der Schweiz ausgebildet. “Alle haben albanische Wurzeln, das schweißt zusammen, das verbindet”, betonte stellvertretend Amir Abrashi die Verbundenheit zu Albanien.

Schwarzsehen für die Zukunft der albanischen Nationalmannschaft

Die Aufnahme des Kosovo in die FIFA und die UEFA könnte unterdessen vor allem für Albanien in Zukunft einen Aderlass bedeuten. Zwar ist unklar, ob aktuelle Teamspieler für den neu aufgenommen Verband überhaupt spielberechtigt wären, allerdings sieht der Verteidiger Mergim Mavraj für die Zukunft der albanischen Nationalmannschaft schwarz. “Die Generation, die nach uns kommt, wird sich komplett für den Kosovo entscheiden”, prophezeite er. “Man muss jetzt die Basis legen und die vielen jungen albanischen Spieler, die im Ausland leben, für sich gewinnen.”

Die Xhakas sind übrigens nicht das einzige Brüderpaar bei dieser EM. Mit Jordan und Romelu Lukaku bei Belgien, Corry und Jonny Evans bei Nordirland und den russischen Zwillingen Alexej und Wasili Beresuzki sind noch drei weitere Geschwister, allerdings jeweils in derselben Mannschaft, aktiv.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen