Erste Umfrage vor OÖ-Wahl 2015: ÖVP verliert – FPÖ klar vor SPÖ

Akt.:
Vor der Landtagswahl in OÖ: FPÖ-Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner liegt bei Umfrage vorne.
Vor der Landtagswahl in OÖ: FPÖ-Spitzenkandidat Manfred Haimbuchner liegt bei Umfrage vorne. - © APA
Drei Monate vor der Landtagswahl in Oberösterreich liegen die Freiheitlichen vor der SPÖ- Auch die ÖVP verlor an Stimmen.

Das vom Institut Spectra erstellte Politikbarometer der “OÖ Nachrichten” sieht die FPÖ vor der Landtagswahl in Oberösterreich bei 22 bis 24 Prozent und die Sozialdemokraten bei 18 bis 20 Prozent. Die ÖVP (37 bis 41 Prozent) verliert stark, die Grünen legen leicht zu, die NEOS bleiben Wackelkandidaten.

Umfrage vor OÖ-Wahl: Trend in Richtung FPÖ

“Der Trend geht eindeutig in Richtung FPÖ. Für die SPÖ wird es sehr schwer, das noch umzudrehen”, sagt Spectra-Chef Peter Bruckmüller. Die Sozialdemokraten müssen demnach beim Urnengang am 27. September sogar um den Erhalt der 20-Prozent-Marke kämpfen. Die Partei habe nirgends die Themenführerschaft inne und zudem ein Personalproblem, analysiert der Meinungsforscher.

Weder Parteichef Reinhold Entholzer noch Landesrätin Gertraud Jahn hätten es geschafft, Orientierungspunkte für die Wähler zu liefern. 35 Prozent der Befragten können nicht sagen, ob sie Entholzer eher gut oder eher schlecht finden. “Er ist diesen Wählern egal oder ein unbeschriebenes Blatt für sie – beides ist alarmierend”, so Bruckmüller. Jahn habe mit 49 Prozent sogar die niedrigste Bekanntheit aller Landesregierungsmitglieder und 56 Prozent derer, die sie kennen, haben keine Meinung über sie.

ÖVP droht Stimmverlust bei Landtagswahl

Die ÖVP ist zwar ungefährdet auf Platz eins, ihr prognostiziert die Umfrage bei der OÖ-Wahl am 27. September 2015 aber ein Abrutschen. Habe es noch im Dezember 2014 den Anschein gehabt, als könnte die Volkspartei sogar das Ergebnis der Landtagswahl 2009 (knapp 47 Prozent) annähernd halten, wackelt nun das Minimalziel, die 40-Prozent-Marke, bedenklich. Als Gründe macht Bruckmüller die Asyldebatte, aber auch die Diskussionen um Ärzte- und Pflegegehälter sowie um Einsparungen bei der Behindertenbetreuung aus.

Die Grünen kommen im Politikbarometer zwar auf zehn bis zwölf Prozent und liegen damit über ihrem Ergebnis von 2009, aber sie leiden laut Bruckmüller unter der Asyl-Debatte: “Sie können dadurch ihre Kern-Themen nicht forcieren”, so der Meinungsforscher, “da wäre bei anderer Themenlage mehr drin”. Die NEOS erreichten bei der aktuellen Sonntagsfrage drei bis fünf Prozent und müssen demnach weiter um den Einzug in den Landtag bangen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen