Erste Hilfe bei schmerzempfindlichen Zähnen im Sommer

Akt.:
Für schmerzfreien Biss: Neues von elmex!
Für schmerzfreien Biss: Neues von elmex! - © pixabay/Public Domain/ elmex
Wer kennt das nicht? Monatelang freut man sich auf den Sommerurlaub, beißt herzhaft in das erste Eis und plötzlich: Zahnschmerzen. Schmerzempfindliche Zähne sind kein Spaß. Manchmal ist es einfach Pech, bei vielen Dingen kann man aber auch vorbeugen. Fünf Tipps, wie man Zahnschmerzen im Urlaub vorbeugen kann – mit Gewinnspiel.

Menschen mit schmerzempfindlichen Zähnen verbinden den Besuch in der Eisdiele oft mit einem unangenehmen, stechenden Schmerz. Die Ursache für die Entstehung von schmerzempfindlichen Zahnbereichen liegt in Plaque-Bakterien, die sich am Zahnfleischrand ansammeln. Sie verursachen Entzündungen, die dafür sorgen, dass sich das Zahnfleisch zurückbildet.

Die Folge: Mikroskopisch kleine Reizleiterkanälchen, die direkt zum Zahnnerv führen, liegen frei und jede Berührung mit Süßem, Kaltem oder Heißem kann unangenehme Schmerzen verursachen.

elmex gibt 5 Tipps, wie Sie schmerzfrei durch den Sommer kommen

1. Immer der Reihe nach

Schokolade, Pralinen, Cookies: Wer auf Süßes nicht verzichten kann, sollte kleine Sünden am besten nach dem Mittag- oder Abendessen verspeisen. Da der Magen schon gesättigt ist, bekommt man automatisch keinen Heißhunger auf Süßigkeiten, die durch den enthaltenen Zucker Karies oder bei schmerzempfindlichen Zähnen ein unangenehmes Ziehen verursachen können. Auch die Reihenfolge der Lebensmittel spielt beim Essen eine Rolle: Wer zuerst einen Salat mit saurem Dressing, Obst oder Süßes isst, sollte kalziumreiche Lebensmitteln wie Milchprodukten oder Nüsse gleichzeitig aufnehmen: Sie mindern so die Gefahr des durch Säure bedingten Zahnschmelz-Abbaus

2. Nicht cool bleiben

Eine kühle Limo mit Eiswürfeln oder erfrischender Eistee: Das tut schmerzempfindlichen Zähnen weh. Getränke lieber bei Raumtemperatur zu trinken, ist auch für den Organismus gut. Denn: Zu kalte Getränke muss unser Körper erst einmal auf Körpertemperatur erwärmen. Zudem können sie den Magen-Darm-Trakt reizen.

3. Zucker-Alternativen suchen

Süße Leckereien wie Marshmallows, Honig oder Karamell bleiben besonders intensiv an den Zähnen haften und erhöhen das Risiko, dass der Zahnschmelz angegriffen wird. Also lieber seltener naschen. Wer gerne Marmelade zum Frühstück isst oder süßes Gebäck nicht vom Speiseplan streichen will, kann bei der Zubereitung auf Zuckeraustauschstoffe wie Stevia oder Zuckeralternativen wie Saccharin oder Aspartam zurückgreifen. Diese alternativen Süßstoffe wirken weniger schädlich auf die Zähne.

4. Richtige Zahnpflege
•    Putzen mit einer weichen Zahnbürste
•    nach dem Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln mit dem Putzen lieber noch etwas warten (ca. 30 min)
•    nicht zu festes Aufdrücken (ca. 100g Druck, das kann man z.B. mit einer Briefwage testen)
•    Zahnbürste regelmäßig austauschen (mindestens alle drei Monate, oder wenn sich die Borsten nach außen biegen. Letzteres kann auch ein Indiz sein, dass man zu fest aufdrückt.)
•    Verwendung einer Zahnspülung – denn diese kommt auch in Zahnzwischenräume und kann auch zusätzlich zwischendurch angewendet werden, z.B. wenn keine Zeit für Zähneputzen ist

5. Die richtige Zahnputztechnik

Bei falscher Technik können Speisereste nicht richtig gelöst und sogar tiefer in die Zahnfleischtaschen hereingedrückt werden. Außerdem ist z.B. eine “Schrubb-Technik” schlecht für das Zahnfleisch. Zurückweichendes Zahnfleisch ist eine Hauptursache für schmerzempfindliche Zähne.

Grundhaltung der Zahnbürste: Die Borsten werden an der Außenfläche des Zahns ausgerichtet, parallel zu Zahnfleisch und Zähnen, ohne Berührung.

Aktivierungsphase: Die Borsten werden mit leichtem Druck an das Zahnfleisch und die Zähne gelegt.

Bewegungsphase: Der Bürstenkopf wird nun unter Rütteln langsam von Rot nach Weiß („koronal“) geführt und schließlich zur Kaufläche.

Dieser Bewegungsablauf wird pro Zahn dreimal wiederholt und immer an jedem Zahn einzeln durchgeführt. Wichtig ist, dass nicht zu viel Druck ausgeübt wird.

Neue Formel gegen schmerzempfindliche Zähne

Schnell einsatzbereit und lange wirksam: Die Zahnpasta elmex SENSITIVE PROFESSIONAL REPAIR & PREVENT mit PROARGIN Technologie und Zink bietet sofortige1 und anhaltende Schmerzlinderung bei sensiblen Zähnen. Zudem stärkt sie das Zahnfleisch zur Vorbeugung von Schmerzempfindlichkeit. Freiliegende Dentinkanälchen werden durch den Wirkstoff Arginin verschlossen. Bei regelmäßiger Anwendung baut sich eine langanhaltende Schutzbarriere am Zahn auf. Zusätzlich hilft Zink das Zahnfleisch zu stärken und dessen Rückgang vorzubeugen – eine der Hauptursachen von Schmerzempfindlichkeit.

Die Zahnpasta ist seit Ende Mai 2016 im Handel erhältlich.

VIENNA.at verlost 5 Packages von elmex – mit der neuen elmex Sensitive Professional Zahnpasta & einem hochwertigen Strandtuch, damit einem Sommerurlaub ohne Zahnschmerzen nichts mehr im Wege steht. 

Das Gewinnspiel wurde bereits ausgelost – vielen Dank für die Teilnahme.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen