Eröffnung des Quartiers in Wien-Erdberg: Strache schimpft Richtung Häupl

4Kommentare
Asyl: Strache schimpft Richtung Häupl
Asyl: Strache schimpft Richtung Häupl - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Nachdem bekannt wurde, dass Österreich Flüchtlinge in Schubhaftzentrum und Zeltstädte unterbringt und im Zuge dessen das Quartier in Wien-Erdberg wieder eröffnet wird, äußerte FPÖ-Chef Strache Kritik.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erregt sich über die Wiedereröffnung der Flüchtlingsunterkunft in Wien-Erdberg. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) gehe auf Kosten der Wiener vor Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in die Knie.

Strache kritisiert Häupl

Wieder würden die Anrainer nicht eingebunden und müssten “einmal mehr mit einem Anstieg an Kriminalität und Unruhe rund um das Heim rechnen”, schreibt Strache. Offenbar wolle sich Häupl die “Krone des Asylkaisers” nicht nehmen lassen und presche in vorauseilendem Gehorsam der Innenministerin gegenüber vor, erklärt der FPÖ-Chef. Die Leidtragenden seien wie üblich die Wienerinnen und Wiener.

>> Österreich bringt Flüchtlinge in Schubhaftzentrum und Zeltstädte unter

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung