Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ermittlungen zur BP-Stichwahl wurden von Staatsanwaltschaft abgeschlossen

Die Ermittlungen nach der BP-Stichwahl vom Mai 2016 sind abgeschlossen.
Die Ermittlungen nach der BP-Stichwahl vom Mai 2016 sind abgeschlossen. ©APA
Was lange währt, wird endlich gut: Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Bundespräsidentenwahl 2016 sind nun endgültig abgeschlossen. Insgesamt war gegen rund 250 Beschuldigte in circa 20 Wahlbehörden ermittelt worden.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat ihre Ermittlungen nach der Bundespräsidentenstichwahl vom Mai 2016 abgeschlossen. Einen entsprechenden Bericht der Kärnten-“Krone” bestätigte eine Sprecherin am Montag auf APA-Anfrage. Bei fünf der 20 untersuchten Wahlbehörden (darunter Klagenfurt) gab es Einstellungen, bei den anderen Vorhabensberichte an die Oberstaatsanwaltschaft.

Staatsanwaltschaft mit Ermittlungen zur BP-Wahl fertig

Insgesamt war gegen rund 250 Beschuldigte in circa 20 Wahlbehörden ermittelt worden. Es ging vor allem um den Vorwurf des Missbrauchs der Amtsgewalt (Par. 302 StGB) und der falschen Beurkundung und Beglaubigung im Amt (Par. 311 StGB).

Der Verfassungsgerichtshof hatte den ersten Stichwahl-Sieg Alexander Van der Bellens wegen zahlreicher Formalfehler bei der Auszählung der Briefwahlstimmen aufgehoben. So wurden Kuverts verfrüht geöffnet oder die Stimmen teilweise ohne die Beisitzer der Parteien ausgezählt – klare Verstöße gegen das Wahlgesetz. Es folgten Anzeigen des Innenministeriums, die WKStA zog die Verfahren an sich.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Bundespräsidentenwahl
  • Ermittlungen zur BP-Stichwahl wurden von Staatsanwaltschaft abgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen