Erhöhte Strahlungswerte im AKW Temelin: Reaktorblock dekontaminiert

Im AKW Temelin hat es einen Zwischenfall gegeben.
Im AKW Temelin hat es einen Zwischenfall gegeben. - © DAPD
Nach der Messung von erhöhten Strahlungswerten im tschechischen Atomkraftwerk Temelin wird der betroffene Reaktorblock dekontaminiert. Der Betreiber des AKWs wird kritisiert, es handle sich “um keine Bagatelle”, heißt es etwa von GLOBAL 2000.

Nach der Messung geringfügig erhöhter Strahlenwerte im tschechischen Atomkraftwerk Temelin arbeiten Techniker an der Behebung des Problems. “Derzeit findet die Dekontamination dieses Bereichs statt”, sagte AKW-Sprecher Marek Svitak am Samstag. Unter anderem auf dem Dach des abgestellten zweiten Reaktorblocks seien Werte zwischen 0,0008 und 0,00025 Millisievert gemessen worden.

Zwischenfall im AKW Temelin

“Das entspricht der Strahlenbelastung, der ein Passagier bei einem Langstreckenflug ausgesetzt ist”, sagte Svitak. Ursache für den Zwischenfall war demnach eine “Undichtigkeit” zwischen dem radioaktiven primären und dem sekundären Kühlkreislauf in Block II. Der Dampfgenerator, an dem ein rund ein Zentimeter großes Leck entdeckt worden sei, werde repariert. “Das ist ein relativ großes Problem für den Betreiber”, sagte Pavel Vlcek von der Umweltinitiative OIZP. Er gehe davon aus, dass radioaktives Kühlwasser aus dem Primärkreislauf ausgetreten sei. Die Informationspolitik des Betreibers sei unzureichend.

Kritik: “Es handelt sich um keine Bagatelle”

Auch die heimische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 übte Kritik. “Es handelt sich um keine Bagatelle, sondern um die Leckage von 2.000 Litern Kühlwasser pro Stunde”, teilte ein Sprecher mit. Jetzt sei es an der Zeit, “umfassend international aufzuklären und den offenkundig schwereren Zwischenfall beim Wiederanfahren des Reaktors II am 26. Juli endlich richtig zu untersuchen.”
“Solche Vorfälle zeigen einmal mehr, dass jedes AKW weltweit ein Sicherheitsrisiko darstellt”, betonte der oberösterreichische Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) am Samstag in einer Aussendung. Er forderte die “sofortige und detaillierte Offenlegung aller Messergebnisse durch die tschechische Atomaufsichtsbehörde” und die “lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse” auch durch internationale Experten. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung