Erfreulich: Osterverkehr forderte kein Menschenleben

Erfreulich: Osterverkehr forderte kein Menschenleben
Besonders der Feiertagsverkehr fordert leider oft Todesopfer. Doch nicht so zum heurigen Osterfest.

Die Polizei zog Bilanz – mit erfreulichen Zahlen: Zum heurigen Osterfest kam keine Person in Wien im Straßenverkehr ums Leben. 22 Unfälle mit Personenschaden und 51 Vergehen in Zusammenhang mit Alkohol wurden trotz allem gezählt.

Insgesamt waren 150 Polizeibeamte über das Osterwochenende im Einsatz. Von einem eher durchschnittlichen Wochenende war die Rede. Auffallend waren jene Fahrer, die aufgrund von Restalkohol aus dem Verkehr gezogen wurden: Der Bereich Praterstern war diesbezüglich besonders betroffen. Eine runde Zahl repräsentiert die Temposünder im Wiener Bereich: 2500 Temposünder wurden im Zeitraum von drei Tagen registriert – ein enorme Summe.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen