Erfolg für Wiener Aliyev-Anwalt Prochaska

Der OGH entschied sich zugunsten des Aliyev-Anwalts Prochaska.
Der OGH entschied sich zugunsten des Aliyev-Anwalts Prochaska. - © APA (Sujet)
Der Wiener Rechtsanwalt von Rakhat Aliyev, Stefan Prochaska, siegte im “Anwaltskrieg” mit seinem Kollegen Gabriel Lansky: Eine von Lansky erwirkte Einstwillige Verfügung gegen Prochaska wurde vom Obersten Gerichtshof aufgehoben.

In dem Anwaltsstreit ging es um die Verwendung von Unterlagen aus Lanskys Anwaltskanzlei. Lansky erwirkte beim Handelsgericht Wien eine Einstweilige Verfügung (EV), wonach Prochaska die ihm zugespielten Unterlagen nicht verwenden dürfe. Diese EV wurde nun vom OGH rechtskräftig aufgehoben.

Entscheidung des OGH für Wiener Anwalt von Rakhat Aliyev

In seiner Entscheidung (4 Ob 232/15v) moniert der OGH grundsätzlich den Einsatz von Einstweiligen Verfügungen in schwebenden Verfahren. Es dürfe nämlich auf gerichtliche oder behördliche Verfahren nicht dadurch Einfluss genommen werden, indem “ein an diesem Verfahren Beteiligter durch Unterlassungs- oder Widerrufsansprüche in seiner Äußerungsfreiheit eingeengt wird”.

Im Jänner bekam Prochaska bei einer weiteren Einstweiligen Verfügung teilweise Recht. Der OGH entschied, dass er die U-Haft gegen Lansky fordern dürfe, dies aber nicht “in der Öffentlichkeit” tun dürfe. Eine dritte EV, in der es um einen von Prochaska angeblich auf Lansky gemünzten “Mafiavergleich” geht, ist noch nicht rechtskräftig entschieden.

Auch Lansky erfolgreich

Doch auch Lansky konnte kürzlich einen Erfolg verbuchen. Jene Causa, in der Prochaska die U-Haft für seinen Kollegen gefordert hatte, wurde nämlich vom Oberlandesgericht Linz zu den Akten gelegt. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins “profil” gab es nämlich keine “objektiven Beweisergebnisse”, wonach der von Lansky vertretene Opferverein Tagdyr tatsächlich eine Tarnorganisation des kasachischen Geheimdienstes KNB gewesen sei. Auch in Lanskys Kontakten zu einem kasachischen Generalstaatsanwalt mit KNB-Vergangenheit könne keine Unterstützung des Geheimdienstes zum Nachteil Österreichs erblickt werden. Gegen Lansky war nach Paragraf 256 (“Geheimer Nachrichtendienst zum Nachteil Österreichs”) ermittelt worden.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen