Empörung – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
Empörung – Trailer und Kritik zum Film
Die nicht ausgelebte Jugendliebe, die vielleicht gerade deshalb so schön scheint, gewürzt mit eingestreuten lebensphilosophischen Brocken im authentischen Ambiente der 50er-Jahre: Das ist das Erfolgsrezept der gelungenen, die geschliffene Eleganz des Autors aufnehmenden Verfilmung von Philip Roths Buch “Empörung”, welche die Rückschau in den Fokus nimmt.

Der Film thematisiert in schlagfertig-geschliffenen Dialogen mit nahezu unrealistischem Niveau die allzeit-aktuelle Auseinandersetzung mit Gesellschaftskonformität und der Auflehnung dagegen. Logan Lerman ist dabei eine passende Besetzung des atheistischen Studenten Marcus Messner, der Dank eines Stipendiums als erstes Mitglied seiner jüdischen Familie an der Universität studieren kann. Erstmals mit anderen Menschen seines intellektuellen Niveaus konfrontiert, steht er nun als Personifizierung des Amerikanischen Traumes im Zwiespalt mit sich selbst: Konformität und Erfolg oder Treue zu sich selbst?

Empörung – Die Handlung und Kritik

Im Versuch, den Wünschen seiner Eltern gerecht zu werden und gleichzeitig seine durch die Liebe zur labilen Olivia Hutton wiederentdeckte Individualität zu vertreten, dient der von Lorman überzeugend dargestellte Messner als Identifikationsfigur. Sein Marcus ist kein aufmüpfiger Rebell. Er ist ein introvertierter junger Mann, der sein Studium voller Begeisterung und Ernsthaftigkeit verfolgen will und für seine Ideale einsteht. An seiner Seite glückt Sarah Gadon die Verkörperung des amerikanischen Ideals der verführerischen Blonden, die schwer zwischen Unschuld und Erfahrung einzuordnen ist.

James Schamus, der unter anderem an “Brokeback Mountain” kreativ beteiligt gewesen ist, übernimmt bei “Empörung” nun erstmals auch die Rolle des Regisseurs. “Bis zu einem gewissen Grad kenne ich Marcus Messner sehr gut. Ein Teil von ihm steckt auch in mir”, so Schamus. Dieser persönliche Bezug äußert sich positiv in dem Film voll detailverliebter Authentizität. Das gelungene Spiel mit dem genauen Blick erschließt sich vor allem gegen Ende: Wie dem Hauptcharakter eröffnet sich dem Zuschauer ein neuer Blick auf das Geschehene, was die Identifikation komplettiert.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Empörung”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at