Empörung in Bosnien über Auszeichnung für Karadzic

Die bosnische Regierungspartei hat den Ausschluss der Serbischen Demokratischen Partei (SDS) von den Parlamentswahlen gefordert, weil diese ihrem Gründer Radovan Karadzic eine Auszeichnung zugesprochen hat.

Die bosniakische Partei der Demokratischen Aktion (SDA) kritisierte am Montag die Entscheidung der SDS, ihre beiden Gründer, Karadzic und dessen Verbündeten Momcilo Krajisnik, mit einer Ehrung zu bedenken. Dies sei “die arroganteste Provokation und Beleidigung” aller Opfer von Kriegsverbrechen und Völkermord, teilte die SDA mit. Die Regierungspartei forderte die Wahlkommission deshalb auf, die SDS von den Wahlen im Oktober auszuschließen.

Die SDS hatte am Samstag beim 20. Jahrestag ihrer Gründung den Angehörigen von Karadzic und Krajisnik die Auszeichnungen übergeben. Am Tag darauf gedachten in der ostbosnischen Stadt Srebrenica rund 50.000 Menschen den Opfern des Massakers von bosnisch-serbischen Truppen vor 15 Jahren. Der politische Führer der bosnischen Serben im Krieg (1992-95) muss sich derzeit vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien unter anderem für das Massaker verantworten. Ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Krajisnik sitzt wegen Kriegsverbrechen bereits in Haft.

Die in Bosnien lebenden Serben gedachten am Montag ihrer Opfer des Bosnienkriegs . Die serbische Teilrepublik Republika Srpska leugne das “Verbrechen großen Ausmaßes” in Srebrenica zwar nicht, es handle sich dabei jedoch nicht um einen Völkermord, sagte der Ministerpräsident der Region, Milorad Dodik nach Angaben der Nachrichtenagentur SRNA im Anschluss an eine Trauerfeier im ostbosnischen Bratunac, das unweit von Srebrenica liegt. “Wenn es einen Völkermord gegeben hat, dann wurde er gegen das serbische Volk in dieser Region begangen, wo Frauen, Kinder und ältere Menschen massenweise getötet wurden.” Nach serbischen Angaben waren während des Kriegs 3260 serbische Soldaten und Zivilisten im Osten Bosniens getötet worden.

Bosnien besteht seit Kriegsende aus zwei Gebietseinheiten: der serbischen Entität Republika Srpska und der Bosniakisch-Kroatischen Föderation. Die Zentralregierung ist äußerst schwach. Bosnien zählt zu den ärmsten Ländern Europas.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen