Eisessen verboten: Busfahrer ruft Polizei wegen “randalierenden” Kindes

1Kommentar
Wiener Polizei rückte wegen "Randalierers" aus
Wiener Polizei rückte wegen "Randalierers" aus - © APA/ DPA (Sujet)
In Wien hat sich ein Lenker eines Linienbusses geweigert, ein Eis essendes Kind zu transportieren und kurzerhand die Polizei eingeschaltet. Mit Blaulicht rückte diese dann auch an.

Der Fahrer hatte sich demnach erst nach heftigen Interventionen des Vaters der Zwölfjährigen bereit erklärt, an der Haltestelle Kahlenberger Dorf im 19. Bezirk die Tür zu öffnen, damit die beiden überhaupt einsteigen konnten. Losfahren wollte er nach Angaben der Zeitung nicht. Stattdessen stellte er den Motor ab, stieg aus und alarmierte telefonisch die Polizei, die mit Blaulicht anrückte. Deren Sprecher Paul Eidenberger bestätigte der APA eine Anforderung wegen eines angeblichen Randalierers, die Kollegen hätten dann keinen Grund zum Einschreiten gefunden.

Kind wollte in Bus Eis essen: Fahrer holte Exekutive

Der Busfahrer soll nicht das erste Mal “hart durchgegriffen” haben. Das Unternehmen, für das er tätig ist, bezeichnete das Benehmen des Mannes gegenüber dem “Kurier” als völlig inakzeptabel. Nach dem letzten Vorfall am Freitag seien arbeitsrechtliche Konsequenzen gezogen worden.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel