Einzigartige Zeichnungen von Imre Makovecz

Einzigartige Zeichnungen von Imre Makovecz
© Collegium Hungaricum Wien
Zum 5. Todestag des ungarischen Miklós Ybl- und Kossuth-Preisträger Architekten Imre Makovecz wird eine Ausstellung von seinen Zeichnungen in der Galerie UngArt ins Leben gerufen. Schon 1983 gründete Makovecz sein privates Architekturbüro MAKONA mit den Architekten Zoltán Koppány und Ervin Nagy in Ungarn. Als einer der bedeutendsten Vertreter der organischen Baukunst waren die Einheit und die harmonische Begegnung von Bauwerken und Natur seine Grundprinzipien.

Die hier ausgestellten 60 Objekte über etwa 500 Bauentwürfe bieten eine kleine, aber repräsentative Auswahl seiner Werke. Auf den Zeichnungen, die unter anderem von den Fotografien von Karl Blossfeldt (1865-1932) inspiriert wurden, können Motive aus der Natur und organische Formen der Flora erkannt werden. Diese Art von Symbiose der Bauten und der Naturelemente „verkörpert“ eigentlich ihre Wesensgleichheit und zugleich ihre konstante Verwandlung. Als Vorbild hat er nicht nur die Natur sondern auch die Höhle, das Heim des Urmenschen genommen. Neue Inspirationen fand Makovecz auch in der ungarischen Mythologie, die sich in den „Gesichtern” und in den Dachkonstruktionen der Bauwerke widerspiegelt. Sein Impulsgeber war außerdem noch der österreichische Philosoph Rudolf Steiner (1861-1925), der geistige Vater der Anthroposophie. Die Zeichnungen zeugen über die Ars Poetica des Architekten und zeigen neben den autonomen künstlerischen Werten die Ausarbeitung der verschiedenen Konzeptionen.

Außer den Zeichnungen erwartet die BesucherInnen eine Fotoausstellung über die errichteten Bauwerke des Architekten. Eine Übersicht über das Lebenswerk von Imre Makovecz wird in Form einer Projektion ausgewählter Bilder gegeben. Für die Interessierten wird auch einen wunderschönen Animationsfilm über seine unvollendete Kirche in Budapest gezeigt. Wir hoffen, dass die Zeichnungen, die Architekturfotos, die Multimediaelemente den Besuchern das Erhalten eines kompletten Bildes über Imre Makovecz ermöglichen.

Eröffnung: 28. Jänner 2016, 19 Uhr. Die Ausstellung wird vom ungarischen Architekten Dr. Jenő Molnár eröffnet.

Die Ausstellung ist zwischen 29. Jänner und 18. März bei freiem Eintritt zu besichtigen.

Öffnungszeiten der Galerie UngArt: Mo.-Do. 10-18 Uhr, Fr. 10-14 Uhr

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der Stiftung Makovecz organisiert.

www.collegium-hungaricum.at

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen