“Einhaltung des Olympischen Friedens”

Akt.:
“Einhaltung des Olympischen Friedens”
UN-Generalsekretär Kofi Annan hat an alle kriegsführenden Parteien in der Welt appelliert, während der Winterspiele vom 10. bis 26. Februar in Turin den “Olympischen Frieden” einzuhalten.

Bei seinem ersten Besuch des Sitzes des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Lausanne sagte Annan, der „Olympische Frieden“ biete den Kriegsparteien „eine Chance zur Pause und zu erkennen, wie sie ihre Gesellschaften zerstören“.

Er und IOC-Präsident Jacques Rogge drückten ihre Hoffnung aus, dass die Initiative zu dauerhaftem Frieden führen werde. Aber selbst, wenn dies nicht gelinge, so Annan, sei der „Olympische Frieden nützlich, wenn er dazu führt, Kriege nur für einen Moment zu stoppen“.

Die UN-Generalversammlung hatte im November vergangenen Jahres mit Zustimmung aller 191 Mitgliedstaaten die Friedens-Resolution „Eine friedvolle und bessere Welt schaffen durch den Sport und das olympische Ideal“ verabschiedet. Während der Winterspiele sind alle Teilnehmer aufgefordert, die Erklärung an einer „Wand des Olympischen Friedens“ im Olympischen Dorf in Turin zu unterzeichnen.

Der „Olympische Frieden“ geht auf die Tradition des „Ekecheiria“ zurück, durch den während der antiken Olympischen Spiele Kriegshandlungen in Griechenland eingestellt waren und den Teilnehmern der Spiele sicheres Geleit zugesichert war.

Annan und Rogge diskutierten auch die Frage, wie der Sport dazu beitragen könne, politische Differenzen zwischen Ländern zu überbrücken. „Wir haben auch darüber gesprochen, den Sport in Konfliktregionen zu bringen, die unter Friedensoperationen der UN stehen“, sagte Annan.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung