Einbruch in das Palais Epstein geklärt: 18-jähriger in Wien verhaftet

Akt.:
1Kommentar
Ort des Einbruchs: Palais Epstein, ein Nebengebäude des Parlaments
Ort des Einbruchs: Palais Epstein, ein Nebengebäude des Parlaments - © APA
Einen Verdächtigen hat die Polizei am Donnerstag, den 21. Mai in Wien-Rudolfsheim Fünfhaus nach dem Einbruch in das Palais Epstein am vergangenen Wochenende verhaftet. Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger stoppten Beamte der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) kurz nach 21.30 Uhr den 18-Jährigen mit zwei weiteren Männern in einem Auto in der äußeren Mariahilfer Straße.


Von dem Verdächtigen war am Tatort ein ziemlich guter Fingerabdruck gefunden worden. Da der Moldauer bereits der Exekutive bekannt war, wurde ein Haftbefehl ausgestellt. Die Beamten fanden in dem Wagen Einbruchswerkzeug, unter anderem eine Brechstange, einen Winkelschleifer und Einweghandschuhe. Auch die beiden anderen Insassen des Pkw, Landsleute des 18-Jährigen, wurden festgenommen. Sie zählen ebenfalls zu den Verdächtigen des Einbruchs im Palais Epstein. Alle drei werden auch in Zusammenhang mit anderen Fällen überprüft.

Einbruch in das Palais Epstein geklärt

Laut Keiblinger gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass der Verdächtige nicht gewusst haben dürfte, dass es sich bei dem Palais um ein Nebengebäude des Parlaments handelt. Der Einbruch in das Gebäude an der Ringstraße war in der Nacht auf vergangenen Sonntag verübt worden. Die Täter durchwühlten mehrere Büros, teilweise auch von Parteien. Sie nahmen aber nichts mit. Im Palais Epstein sind neben der Demokratiewerkstatt des Parlaments Büros von parlamentarischen Klubs und der Parlamentsdirektion sowie Ateliers für die Parlamentssanierung untergebracht.
(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel