Präsenzdiener bei Tunnel-Unfall auf A9 ums Leben gekommen

Akt.:
Der ganze Tunnel wurde gesperrt
Der ganze Tunnel wurde gesperrt - © APA
Ein Präsenzdiener ist Mittwochnachmittag bei einem Unfall auf der Phyrnautobahn (A9) bei Klaus (Bezirk Kirchdorf/Krems) ums Leben gekommen. Der junge Mann war mit dem Pkw in Richtung Graz bei der Einfahrt in den Tunnel Falkenstein aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in einen voll besetzten Kleinbus gekracht. Die acht Insassen wurden schwer verletzt, so die Polizei OÖ.

Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät, er wurde durch den Aufprall hinter dem Steuer eingeklemmt. Der Lenker sowie die sieben Mitfahrer des Busses überlebten den Zusammenstoß. Einige von ihnen wurden mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser nach Linz und Salzburg geflogen. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt laut Angaben der Polizei offenbar keiner von ihnen.

Die A9 war für mehrere Stunden total gesperrt. Der Verkehr wurde über die B138 umgeleitet, wo es wegen Verkehrsüberlastung zu Staus kam.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung