Ehefrau und Schwester angesehen: Mann schlägt auf 40-Jährigen ein

Akt.:
1Kommentar
Der 28-Jährige zeigt sich geständig.
Der 28-Jährige zeigt sich geständig. - © APA (Symbolbild)
Weil der 40-Jährige zuvor seine Ehefrau und seine Schwester angesehen hatte, so erklärte der Verdächtige, habe er diesen mit einem Messer bedroht und auf ihn eingeschlagen.

Ein 28-Jähriger hat am Donnerstagabend in einem Getränkegeschäft in Wien-Brigittenau einen 40-Jährigen mit einem Messer bedroht und mit Schlägen leicht verletzt. Die Männer kennen einander aus der Nachbarschaft, weshalb der Täter kurz darauf in seiner Wohnung festgenommen werden konnte. Er gab laut Polizei als Motiv an, der 40-Jährige habe öfters “seine Ehefrau und seine Schwester angesehen”.

Der Täter hatte den Mann kurz vor 18:00 Uhr offenbar in dem Shop in der Gerhardusgasse entdeckt, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Freitag. Er ging in seine Wohnung und holte ein etwa 20 Zentimeter langes Küchenmesser.

Blicke auf Schwester und Ehefrau als Tatmotiv

Der 28-Jährige sprach sein Opfer in dem Geschäft zunächst an, holte dann plötzlich das Messer hervor und hielt es dem 40-Jährigen an den Hals. Es entwickelte sich ein Handgemenge und die Frau des Opfers rief die Polizei. Der Täter flüchtete in seine Wohnung.

Bei der Einvernahme gab der Mann die Tat zu. Er habe sich in der Vergangenheit öfter über Blicke des Mannes auf seine Frau und seine Schwester geärgert. Zu einer polizeilich bekannten Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern war es laut Keiblinger bis zum Donnerstag nicht gekommen. Das Messer will der 28-Jährige auf der Flucht in einen Mistkübel geworfen haben, das Küchenwerkzeug konnte aber nicht sichergestellt werden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel