Ecclestone kritisiert Formel 1 für Verzicht auf Grid-Girls

Akt.:
Bernie Ecclestone und Niki Lauda unzufrieden mit Aus für Grid Girls
Bernie Ecclestone und Niki Lauda unzufrieden mit Aus für Grid Girls - © APA (dpa)
Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat die Abschaffung der Grid-Girls in der Startaufstellung der Rennserie scharf kritisiert. “Diese Mädchen waren doch Teil der Show. Die Fans lieben den Glamour”, erklärte Ecclestone im Interview der britischen Zeitung “The Sun”. Zudem wurde am Donnerstag bekannt, dass die Formel-1-Rennen in Europa künftig erst um 15.10 Uhr beginnen.

Der 87-Jährige Ecclestone sagte im Interview, Großbritannien werde derzeit “etwas prüde”. “Ich kann nicht erkennen, wie ein gut aussehendes Mädchen, das mit einem Fahrer und einer Nummer vor einem Formel-1-Auto steht, jemanden stören kann”, sagte Ecclestone.

Die Formel-1-Führung hatte die Abschaffung der seit den 1960er-Jahren als Grid Girls bekannten Models am Mittwoch mit dem gesellschaftlichen Wandel begründet. “Wir glauben nicht, dass dieser Brauch passend oder bedeutend für die Formel 1 und ihre bisherigen und künftigen Fans in aller Welt ist”, sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches laut Mitteilung. Die Entscheidung gelte auch für alle Rennen anderer Klassen an Grand-Prix-Wochenenden.

Der Schritt sorgte für Kritik bei Fans, Fahrern und bei den Grid Girls selbst. “Wir haben deswegen unsere Jobs verloren”, beklagte Lauren-Jade Pope in der “Sun”. “Es sollte doch unsere Entscheidung sein, als was wir arbeiten.” Das frühere Grid Girl Lizzie Cundy berichtete beim Sender itv, es sei “wahrscheinlich der beste Job”, den sie je gehabt habe. “Niemand hat uns dort herabgesetzt oder belästigt. Es war einfach nur eine tolle Zeit”, erklärte Cundy.

Für einen Schritt in die falsche Richtung hält den Verzicht auch Niki Lauda. “Das ist eine Entscheidung gegen die Frauen”, meinte der Dreifach-Weltmeister aus Österreich gegenüber dem “Standard”. Natürlich habe er vereinzelt Kritik vernommen, dass die Frauen zu leicht bekleidet wären. “Aber dann braucht man ihnen doch nur etwas mehr anziehen.” Das sei bei einigen Rennen schon geschehen, beim Großen Preis von Österreich in Spielberg etwa trugen die Grid Girls ein Dirndl.

Der als Team-Aufsichtsratschef des Mercedes-Rennstalls arbeitende Lauda hofft auf Möglichkeiten, dass der Beschluss noch rückgängig gemacht wird. Dass Frauen weg von der Piste hinein in die Führungsetagen gehören würden, sei eine “unzulässige Vermengung”. Frauen auf der Piste würden nicht andere Frauen davon abhalten, in Führungspositionen zu kommen. Lauda betonte: “Ich will Frauen nicht reduzieren, sondern bestärken.”

Die Formel 1 hat ihre Startzeiten geändert. In der aktuellen Saison beginnen die 21 Wettrennen immer um zehn Minuten nach und nicht wie bisher zur vollen Stunde. In Europa starten die meisten Grand Prix – auch der von Österreich am 1. Juli auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg – jetzt zudem rund eine Stunde später, also um 15.10 Uhr. Das teilten die Organisatoren der Rennserie am Donnerstag mit.

Daneben beginnt auch das Rennen in Brasilien erst um 15.10 Uhr. Der Grand Prix von Frankreich am 24. Juni in Le Castellet wird sogar erst um 16.10 Uhr gestartet. Auch alle Training-Sessions und das Qualifying werden eine Stunde später beginnen. Die Veränderungen wurden mit dem Zuschauerinteresse begründet.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen