E-Mail-Panne beim Wiener AMS: Namen und Anschriften bekannt gegeben

1Kommentar
E-Mail vom AMS - mit ungewollten Details.
E-Mail vom AMS - mit ungewollten Details. - © APA
Peinliche Panne beim AMS in Wien-Ottakring: Beim Versand von Einladungen über E-Mail seien versehentlich hunderte Arbeitslose namentlich genannt worden.

Dies berichtet der “Standard” am Mittwoch. Eine Mitarbeiterin habe am 21. August an 393 arbeitslose Frauen Einladungen zu einem Tag der offenen Tür beim AMS-Partner Trendwerk für die Zielgruppe ältere Arbeitslose verschickt.

Namen von 393 Arbeitslosen per E-Mail verschickt

Das E-Mail habe aber nicht nur eine individuelle Einladung enthalten, sondern alle 393 Schreiben. Jede einzelne Arbeitslose bekam Namen und Anschriften aller anderen Jobsuchenden mitgeliefert, da alle Kontakte in einem Dokument verschickt wurden.

Künftig will man bei derartigen Aktionen einen Testlauf durchführen, außerdem gibt es das Vier-Augen-Prinzip. Das Arbeitsmarktservice hat sich zerknirscht für den Fehler entschuldigt.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel