“Du hast es verdient!”

“Du hast es verdient!”
Den Vorwurf seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva, er habe ihr mit der Faust zweimal ins Gesicht geschlagen, bestreitet Mel Gibson vehement. Doch nun soll eine Audio-Aufzeichnung das Gegenteil beweisen!

“Was bist du für ein Mann, der eine Frau schlägt, während sie sein Baby in ihren Händen hält? Zweimal ins Gesicht? Was bist du für ein Mann?” – Diese tränenerstickten Fragen soll Oksana Grigorieva im Jänner 2010 an ihren damaligen Freund Mel Gibson gerichtet haben.

Für Mel sieht’s nicht gut aus!

Zu hören seien diese Worte laut “RadarOnline.com” auf einem Audio-File, das dem Internetdienst von Grigorieva zugespielt worden sei. Die 40-Jährige befindet sich seit Monaten mit Gibson, 54, in einem erbitterten Sorgerechtsstreit um das gemeinsame Töchterchen Lucia.

Man kann sich vorstellen, dass Gibsons Antwort auf Grigorievas geschockte Fragen wesentlichen Einfluss auf einen Prozessverlauf haben könnte. Da diese angeblich “Weißt du was? Das hast du verdammt noch mal verdient!” lautet, und Grigorieva – nach eigenen Angaben – durch die Schläge zwei Schneidezähne verloren haben soll, sieht die Lage für Mel Gibson immer schlechter aus.

Die Affäre könnte nämlich nicht nur den Sorgerechtsstreit zugunsten Grigorievas entscheiden, sondern dem gefeierten Schauspieler und Regisseur noch einen weit größeren Imageschaden zufügen als die berüchtigte antisemitische Schimpftirade, die er im Juli 2006 von sich gegeben hatte, nachdem er von Polizisten betrunken hinter dem Steuer seines Wagens erwischt worden war. Mittlerweile fällt es nämlich immer schwerer, nicht zu glauben, dass Gibson ein jähzorniger Mann ist, unter Alkoholeinfluss zu gewalttätigen Ausbrüchen neigt, und im Nachhinein nicht die Konsequenzen aus seinen Handlungen ziehen will.

Gibson und seine Anwälte beharren aber darauf, dass es nur verbale Auseinandersetzungen zwischen ihm und Grigorieva gegeben haben soll. Das Sheriff Department von Los Angeles hat mittlerweile bekanntgegeben, gegen Gibson wegen häuslicher Gewalt zu ermitteln. 2009 hatte Gibson für die russische Sängerin seine Frau Robyn nach beinahe 30 Ehejahren verlassen, und sich die Scheidung umgerechnet sagenhafte 330 Millionen Euro kosten lassen. Die Beziehung zu Grigorieva hielt dann ein Jahr …

(seitenblicke.at/foto:dapd)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen