Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogenkurier vergaß Tasche voller Suchtgift im Zug

Ein Drogenkurier hat seine mit Suchtgift gefüllte Tasche im Zug vergessen
Ein Drogenkurier hat seine mit Suchtgift gefüllte Tasche im Zug vergessen ©LPD Wien
Einem 31-jähriger Drogenkurier wurde seine Vergesslichkeit zum Verhängnis: Er vergaß am Freitagnachmittag seine mit Marihuana gefüllte Tasche in einem Zug.

Anstatt das Suchtgift abzuschreiben fragte der 31-Jährige jedoch bei der ÖBB nach, ob die intensiv riechende Tasche gefunden wurde. Er wurde bei der Abholung am Bahnhof in Floridsdorf – kaum verwunderlich – von der Polizei verhaftet.

Drogenkurier ließ Tasche im Zug zurück

Der im Bezirk Mistelbach wohnhafte Slowake hat möglicherweise selbst von dem Marihuana probiert und “eingeraucht” die Sporttasche stehen gelassen. Passagiere machten den Fahrdienstleister auf das herrenlose Gepäckstück aufmerksam, der dieses zunächst wirklich ins Fundbüro bringen wollte. Dabei bemerkte er jedoch den intensiven Geruch und verständigte die Polizei.

Fundstück war zur Abholung bereitgestellt

Mittlerweile hatte der vergessliche Kurier doch noch das Fehlen der Tasche bemerkt und sich kurzerhand bei den ÖBB gemeldet. Dort schaltete man schnell und bot ihm an, er könne das Fundstück jederzeit abholen. In Floridsdorf erwarteten ihn jedoch bereits Beamte am Bahnsteig. “Die Tasche bekam der Mann tatsächlich zurück, sein Marihuana ist hingegen weg”, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Der 31-Jährige befindet sich in Haft.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Drogenkurier vergaß Tasche voller Suchtgift im Zug
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen