Drei Angestellte sollen Autoteile-Erzeuger um eine halbe Million geschädigt haben

Die Schuldgeständnisse der Angeklagten sind unterschiedlich.
Die Schuldgeständnisse der Angeklagten sind unterschiedlich. - © APA (Sujet)
Ein Autohändler, ein Autoverkäufer und der ehemalige Fuhrparkleiter eines austro-kanadischen Autoteile-Erzeugers mussten am 17. Juni vor Gericht. Sie werden beschuldigt den Konzern mit gefinkelten Kfz-Verkäufen um etwa eine halbe Million Euro geschädigt zu haben. Zum Prozess wurden mehr als 70 Zeugen geladen – er wurde auf unbestimmte Zeit vertagt.

Mit 24 Jahren begann der Hauptangeklagte in der Niederösterreich-Zentrale des Konzerns als Vorstandschauffeur. Bald wurde er auch Fuhrparkleiter des internationalen Automobilteil-Zulieferers. Der Top-Job dürfte dem jungen Mann zu Kopf gestiegen sein. Jedenfalls dürfte er sich mit dem Bau eines 400.000 Euro teuren Hauses und einer Scheidung ziemlich übernommen haben. Und da er in der Firma “das Vertrauen des Vorstandes genoss und innerhalb seines Bereiches weitestgehend autark arbeitete” (Anklageschrift), soll er diese Vertrauensposition zur Aufbesserung seiner knappen Einkommenssituation bald missbraucht haben.

Autoverkäufer war Initiator des Konzernbetrugs

Der Drittangeklagte, ein Autoverkäufer, soll den zündenden Gedanken gehabt haben. “Da kannst du dir ein bisschen Taschengeld dazuverdienen”, soll dieser gesagt und damit gemeint haben: Mit nach oben manipulierten Kilometerständen und verfälschten Service-Heften für die Autos des Fuhrparks wurde deren Wert auf Kosten des Konzerns geschmälert. Der Verkauf zu dem so günstigeren Preis erfolgte an einen Händler, den Zweitangeklagten. Profitiert sollen alle drei dabei haben.

Ehemaliger Fuhrparkleiter gibt Teilschuld zu

Der ehemalige Fuhrparkleiter (Verteidiger Peter Philipp) bestreitet gar nicht, dass er einige Limousinen verkauft und den erzielten Kaufpreis dann in die eigene Tasche gesteckt habe. Nur den angeklagten Schaden will er nicht anerkennen. Die halbe Million Euro bezeichnete der Verteidiger als “weit überhöht”, höchstens mit 230.000 Euro soll der Konzern geschädigt worden sein. 60 bis 65 Autos in drei Jahren sollen auf betrügerische Weise verscherbelt worden sein. Der frühere Fuhrparkleiter bekannte sich “teilweise”, der mitangeklagte Autohändler “vollinhaltlich”, der Autoverkäufer “nicht schuldig”.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen