"Dr. Tod" in Australien zu sieben Jahren Haft verurteilt

"Dr. Tod" in Australien zu sieben Jahren Haft verurteilt
Wegen einer Serie verpfuschter Operationen ist ein Arzt in Australien am Donnerstag zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Der aus Indien stammende US-Bürger Jayant Patel wurde für schuldig befunden, drei Patienten getötet zu haben. Der Prozess gegen den von australischen Medien auch als “Dr. Tod” bezeichneten Arzt zog sich über Jahre hin. Zeitweise wurde er mit dem Tod von fast 90 Patienten in Verbindung gebracht.

Patel studierte Medizin in Indien und zog Ende der 70er Jahre in die USA. Dort tauchten bereits wenige Jahre später erste Zweifel an seiner Kompetenz auf, 1984 verhängte die New Yorker Gesundheitsbehörde eine Geldstrafe gegen den Mediziner, weil er mehrere Patienten vor der Operation nicht untersucht hatte. Später arbeitete er an einem Krankenhaus in Portland, das ihm nach Eingang von 79 Beschwerden bestimmte Operationen untersagte. Nach seinem Umzug nach Australien informierte Patel seinen neuen Arbeitgeber aber nicht über diese Einschränkungen.

In dem Prozess in Brisbane ging es unter anderem um den Tod eines Patienten, bei dem Patel nach einer Operation an der Speiseröhre schwere innere Blutungen übersah. Der 77-Jährige verblutete.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen