Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Diskussion ums Parkpickerl beeinflusst Zufriedenheit mit der Stadtregierung

Vor allem die Diskussion ums Parkpickerl beeinflusst die Zufriedenheit mit der Stadtregierung.
Vor allem die Diskussion ums Parkpickerl beeinflusst die Zufriedenheit mit der Stadtregierung. ©APA
Eine aktuelle Umfrage zeigt: 51,48 Prozent der Wiener sind von Rot-Grün enttäuscht und wünschen sich einen politischen Wechsel. Einer der Hauptgründe dafür ist die Diskussion um das Parkpickerl.

In Auftrag gegeben hat die Umfrage die Wiener Bezirkszeitung bei Oekonsult. Während sich 51,48 Prozent der Befragten einen politischen Wechsel in Wien wünschen, sind 45,99 Prozent für eine Neuauflage von Rot-Grün. “Die Koalition konnte ihre Kernwählerschaft halten, doch die Begeisterung ist gewichen”, erklärt Kristin Allwinger von Oekonsult. “Die Parkpickerl-Diskussion hat die Emotionen hochkochen lassen. Das schlägt sich im Ergebnis nieder.” 61,2 Prozent sehen in der Parkraumbewirtschaftung keinen guten Weg.

Parkpickerl beeinflusst Stimmabgabe nicht bei allen

Während das Ergebnis der SPÖ bei der Sonntagsfrage stark gesunken ist, würden die Grünen bei einer Wahl kaum Stimmen verlieren. “Die grüne Wählerschicht ist parkpickerlresistent”, meint Allwinger dazu. Letztendlich befindet sich aber ein  großer Anteil der Befragten (39 Prozent) im Mittelfeld, was die Zufriedenheit mit der Wiener Stadtregierung betrifft.

Weitere Informationen zum Thema Parken in Wien finden Sie hier.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Diskussion ums Parkpickerl beeinflusst Zufriedenheit mit der Stadtregierung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen