Diskussion um Flüchtlingslager Traiskirchen neu entfacht

Flüchtlingskoordinator Konrad übte Kritik an der Situation um das Flüchtlingslager Traiskirchen.
Flüchtlingskoordinator Konrad übte Kritik an der Situation um das Flüchtlingslager Traiskirchen. - © APA (Sujet)
Der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Christian Konrad, übt starke Kritik am Flüchtlingslager Traiskirchen. Der niederösterreichische Asyl-Landesrat Maurice Androsch kontert.

Dringenden Handlungsbedarf sieht Konrad bei dem Flüchtlingslager in Traiskirchen. Derzeit seien dort zwar nur mehr rund 1.500 Personen untergebracht, “1.100 davon sind aber unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – alles junge Burschen”, wie er meinte. Sie würden jedoch von den Bundesländern nicht übernommen, was mir “wirklich Sorge bereitet”. Denn in Traiskirchen könne so “ein Nährboden für Radikalisierung” entstehen. Diese Jugendliche bedürften einer besonderen Betreuung in Kleingruppen, wovon es seitens der Länder zu wenig Angebote gebe.

Flüchtlinge: Landesrat Androsch: NÖ hat “Hausaufgaben erledigt”

Als Reaktion auf die Aussagen von Flüchtlingskoordinator Christian Konrad hat der niederösterreichische Asyl-Landesrat Maurice Androsch (SPÖ) am Mittwoch betont, Niederösterreich habe “seine Hausaufgaben im abgelaufenen Jahr stets erledigt”. Mittlerweile seien 1.076 Plätze für unbegleitete Kinder und Jugendliche geschaffen worden, teilte er in einer Aussendung mit.

Vor seinem Amtsantritt (für Flüchtlingsangelegenheiten, Anm.) am 22. April 2015 seien es 229 gewesen, erinnerte Androsch. Zusätzlich befinden sich 1.500 Bundesbetreuungsplätze in Niederösterreich. Der Landesrat kritisierte, dass die Solidarität der anderen Bundesländer bei der Übernahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus dem Lager Traiskirchen zu wünschen übrig ließe. Es sei “höchst an der Zeit, den Jugendlichen in kleineren Einheiten in den Bundesländern die notwendige Betreuung zukommen zu lassen, um ihnen ein ,Ankommen ́ in unserer Gesellschaft tatsächlich zu ermöglichen”.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen