Die wichtigsten Punkte aus dem WADA-Report zu Sotschi 2014

Akt.:
WADA-Chefermittler McLaren stellte breitflächige Vergehen fest
WADA-Chefermittler McLaren stellte breitflächige Vergehen fest
Im Folgenden einige der wichtigsten Punkte aus dem Report der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zu den Beschuldigungen eines russischen Staatsdoping-Programms im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi:


Das Moskauer Anti-Doping-Labor verfolgte einen Plan, positive Proben falsch zu berichten. Laut dem Report waren das russische Sportministerium, die russische Anti-Doping-Agentur und der russische Inlandsgeheimdienst FSB beteiligt.

An den stellvertretenden russischen Sportminister, Juri Nagornich, wurde jeder positive Test ab 2011 berichtet. Nagornich entschied, “wer von einer Verschleierung profitiert und wer nicht geschützt wird”, wie es in dem Report heißt.

Nagornich benutzte das Code-Wort “Sicher”, wenn er einen positiv getesteten Athleten schützen wollte, und “Quarantäne”, um das normale Anti-Doping-Verfahren in Gang zu setzen. Wenn die Anweisung “Sicher” kam, mussten die Labor-Mitarbeiter die Probe als negativ in das Anti-Doping Management System der WADA eingeben.

Obwohl Proben von ausländischen Athleten normalerweise die Meldung “Quarantäne” bekamen, wurde zumindest ein ausländischer Fußballer in der russischen ersten Liga “gesichert”, heißt es im Report. Diese Anweisung kam laut Bericht vom Sportminister Witali Mutko selbst.

Für das Labor in Sotschi, zu dem auch internationale Beobachter Zutritt hatten, wurde ein neues System entworfen. Teil davon war, Proben von russischen Athleten während der Nacht zu öffnen und “unreinen Urin mit reinem auszuwaschen”.

Der Geheimdienst FSB entwickelte eine Methode, Urinproben heimlich zu öffnen, um den Austausch von Urin unerkannt zu ermöglichen. Nagornich bezeichnete die Entwickler als “Zauberer”. Laut Report “war der FSB komplex in den Plan eingebunden, russischen Athleten trotz negativer Proben die Teilnahme zu ermöglichen”.

Im Labor in Sotschi wurde ein Mauseloch gebohrt, um Urinproben von geschützten Athleten in einen “Arbeitsraum” neben der Lagerstätte der Proben zu bringen. Das geschah üblicherweise etwa um Mitternacht. Die Verschlüsse wurden geöffnet und der Urin ausgetauscht, bevor die Proben zurück ins Labor geschickt wurden.

Ein Tiefkühl-Lager mit “sauberem” Urin war in Sotschi und “wartete falls notwendig auf das Austausch-Programm”. Diese Proben wurden von den Athleten “nach Anweisung” eingesammelt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung